Manacor im Osten von Mallorca im "Lockdown"

| | Mallorca |
Die Stadt Manacor im Osten von Mallorca ist ab Mittwoch "abgeriegelt" aufgrund der Covid-19 Infektionszahlen.

Die Stadt Manacor im Osten von Mallorca ist ab Mittwoch "abgeriegelt" aufgrund der Covid-19 Infektionszahlen.

Foto: Archiv

Für die Stadt Manacor im Inselosten wird ab Mittwoch eine Mobilitätsbeschränkung verhängt. Das hat das Gesundheitsministerium der Balearen aufgrund der aktuellen Zahlen von 184 aktiven Covid-19 Fällen beschlossen.

Ab Mittwochmitternacht beginnt der "Lockdown" und soll voraussichtlich mindestens 14 Tage gelten. Die Situation sei nicht gut, so die Gesundheitsministerin Patricia Gómez. Die Einlieferungen in das Krankenhaus von Manacor hätten sich in der vergangenen Woche verdreifacht. Die Gemeinde habe außerdem die höchste Inzidenz der Balearen: 458,8 pro 100.000 Einwohner und die höchste Positivitätsrate von 14,3%.

Den Bewohnern wird von nun an das Verlassen der Stadt untersagt, es sei denn, ein triftiger Grund liegt vor. In welchem Umfang genau die Ausgangssperre gilt, werde noch festgelegt. Die Bewohner dürfen sich innerhalb der Stadtgrenzen bewegen, es wird aber empfohlen, zu Hause zu bleiben.

Eine Ausnahme ist der Besuch des Friedhofs von Manacor ab Donnerstag im Rahmen des Feiertags von Allerheiligen.

Diese Einschränkung geht mit einem Screening der Bevölkerung zwischen 25 und 45 Jahren einher. Darin enthalten sind Hausbesuche, um notwendige häusliche Quarantänen zu überprüfen.

Die Innenräume von Restaurants werden geschlossen, Take-Away ist noch erlaubt. Die Obergrenze in Einrichtungen wird auf 50 Prozent reduziert, die nächtliche Ausgangssperre auf 22 Uhr gelegt.

Die Krankenhausleitung von Manacor bat am Montag angesichts des starken Anstiegs von Infektionen um entsprechende Maßnahmen, um die Krankenhauseinlieferungen in den Griff zu bekommen (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michael Düsseldorf / Vor 1 Monat

@ Mario In Deutschland sagen das auch viele zu den Türken. Aber die lassen sich 1. da nicht reinreden und sagen dennoch was sie wollen, und das wird 2. von unserer Verfassung und unserer Kultur respekiert und geschützt.

Majorcus / Vor 1 Monat

@#Klaus: Bei Ihnen wäre es ein Schritt in die richtige Richtung, wenn Sie digital fasten (kein youtube, fakebook & telegram) und sich gute Zeitungen aus Papier kaufen: FAZ, NZZ oder etwas aus Österreich - oder aus UK? @Roland: Zu viele Unsolidarische, die rücksichtslos das Virus verbreiten! P.S.: Nein, sie verbreiten darüber hinaus auch sehr viel Unsinn - siehe Kommentare; früher dachte ich, so viel Dummheit auf einem Haufen gibt es nicht ... heute bin ich schlauer ;-)

Freedomfighter / Vor 1 Monat

@Metti: Hör auf meine Meinungen zu kommentieren und frage dich selbst, was du bisher getan hast! Du gehörst doch zu jenen, die anderen Menschen ihre Grundrechte, wie die Demonstrationsfreiheit, nehmen wollen!

Mario / Vor 1 Monat

Kümmert euch um eure Deutschen Angelegenheiten. Hier bei uns auf Mallorca habt ihr nichts zu sagen...Punkt!!!

Metti / Vor 1 Monat

Freedingsfighter: genau...wieder die bösen Politiker...wo bleibt dein Kampf für die Freiheit? Wo bleiben deine großen Klagen gegen die Regierung und Virologen. Was ist bisher dahingehend passiert ? Nischt...wie immer..nur viel BlaBla...

limor / Vor 1 Monat

Habe ich das richtig gelesen, die Krankenhausleitung hat um den Lockdown gebeten? Wird das jetzt zur Gewohnheit, je nach Bedarf Bürger wegzusperren? Jeder darf mal? Ich habe den Eindruck, es geht vollkommen der Respekt vor den unantastbaren Grundsäulen der Demokratie verloren. Oder haben die Laien die gerade Politik spielen, den gar nicht erst gelernt? Dank Alarmzustand darf man befehlen was man will? Allheilmittel "ab ins Haus" bei jeder Gelegenheit anzuwenden, wenn man sich mal dran gewöhnt hat. Wie "erfolgreich" ein Lockdown ist, hat man ja in Son Gotleu gesehen. Egal. einfach weitermachen, so wirkt es, als habe man eine Art Plan. Ihre Grundrechte scheinen auch gar nicht mehr wichtig für viele Mallorquiner, Hauptsache, dass sie irgendwas verordnet bekommen gegen die Angst vor dem Virus. In Deutschland ( Westen zumindest) sind wir zu weit weg von Zeiten, da Menschen ihr Leben verloren haben im Kampf um die Freiheit, in Spanien ist Franco wohl noch zu nah.

Gloria / Vor 1 Monat

Manacor hat 42000 Einwohner somit. wären das 192 Positiv getestete Aber nicht unbedingt kranke. Der wert ist natürlich sehr hoch, man sollte aber auch mal erfahren wie es zu so einer hohen Zahl kommt ? ist das auf einen Event oder Hotspot zurückzuführen ? ist dieser unter Kontrolle oder ist es eine flächendeckende Ausbreitung ? Wenn sich die Infektionsherde eindämmen lassen macht ein kompletter Lockdown keinen Sinn und richtet mehr sSchaden als Nutzen an. Es gibt Menschen die arbeiten in Manacor und leben ausserhalb. und umgekehrt, so lässt sich das nicht aufhalten.

Maria / Vor 1 Monat

Die Sozialistische Regierung auf Mallorca ist eine einzige Katastrophe. Abwählen diese Quotenfrau der Linken

Michel / Vor 1 Monat

@Klaus Kein Witz = Dunkeldeutschland Maximal 10 Personen bei einer Beisetzung ohne Pfarrer/in mit weltlichem Redner (gilt als private Feier) Maximal 30 Personen mit Schwarzkittel/in, Prediger/in etc. (gilt als religiös-kultische Veranstaltung)

Corona scheint Angst vorm Teufel zu haben :)

@frank In Italien brennen schon die ersten Fackeln, Mittwoch ist Audienz bei Murksel, mal schauen, was danach kommt.

renate / Vor 1 Monat

OHNE VIREN IST KEIN LEBEN AUF DIESER ERDE MÖGLICH. Kapiert aber kaum Jemand.