Ausspannen im ursprünglichen Ort Petra im Osten von Mallorca

| | Mallorca, Petra |
Alte Klöster und Posesiones findet man in der Gemeinde Petra in der Inselmitte.

Alte Klöster und Posesiones findet man in der Gemeinde Petra in der Inselmitte.

Foto: UH

Es gibt sie noch, die verwunschenen Orte auf Mallorca. Das Städtchen Petra im inneren Inselosten mit seinen 3000 Einwohnern gehört dazu. Angefangen hat alles um 1300, als der Sohn des Eroberers Jaume II beschloss, dort in Mallorcas "Pla", der Ebene, Petra zu gründen. 100 Menschen siedelten sich dort an, jeder erhielt etwas Land und die Mittel, sich ein Haus zu bauen. Der heutige Ortskern ist deshalb auch als kulturelles Erbe (BIC) geschützt.

Heute ist die Gemeinde Petra in verschiedene Gebiete unterteilt. Der Puig de Bonany mit seinen 317 Metern ist der höchste Berg. Von seiner Spitze kann man weit ins Land blicken. Die Ebene ist auch heute noch landwirtschaftlich geprägt. Getreidefelder wechseln sich mit sanften Hügeln ab. Das Dorf Petra ist der einzige "urbane" Kern der Gemeinde und hat seinen ursprünglichen Charakter erhalten.

Eine intakte Gemeinschaft, gepaart mit einem Freizeit- und Kulturangebot machen das Örtchen lebenswert. Auf dem ausgeprägten Wegenetz kann man wunderbar spazieren gehen oder Fahrradfahren, die beeindruckenden Posesiones, die früher in Besitz wohlhabender Adelsfamilien waren, laden zum Besichtigen ein.

Etwas wilder wird es am 21. Juli, wenn das Fest der Schutzpatronin Santa Praxedis gefeiert wird, bei der die tanzenden Teufel natürlich nicht fehlen dürfen.

Petra hat aber auch kulinarisch einiges zu bieten. Neben Weinanbau gilt der traditionelle Trockenanbau von Feigen, Mandeln und Johannisbrotbäumen zu den klassischen Erzeugnissen.

Gerade jetzt, in Zeiten, in denen man sich nach Entspannung und Ruhe sehnt, ist Petra und die umliegende Landschaft einen Ausflug wert. Auf den Wegen kann man bei fast noch spätsommerlichen Temperaturen die Landschaft genießen und für einen guten Wein im Ort selbst einkehren. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Aquamallorca / Vor 1 Monat

@ Schäfflertanz: Danke DIR für die Unterstützung :-).

Schäfflertanz / Vor 1 Monat

@Aquamallorca: Ich gebe Ihnen oder Dir vollkommen recht! ;-))

Majorcus / Vor 1 Monat

@Aquamallorca: Sind Sie mit dem D-Zug durch die Kinderstube? Wildfremde zu Duzen ist uterste soziale Schicht! Wenn Ihnen meine Beiträge nicht gefallen, lesen Sie die einfach nicht. Es gilt Art. 5 GG - vielleicht sollten Sie das Werk mal lesen .... Herr Lehrer.

Aquamallorca / Vor 1 Monat

@ Majorcus lass doch endlich mal diese unsinnigen Kommentare, die nerven doch nur noch...... Es gibt ja noch viel mehr unsinnige Kommentare die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, aber die sind nicht so häufig von den gleichen Leuten verfasst wie die von Majorcus.

Francesca / Vor 1 Monat

Ihren vergangenen Beiträgen entnahm ich, dass Petra bis jetzt von COVID 19 verschont blieb. Es ist erstaunlich und auch unverantwortlich diese Zone nun als Ausflugsgebiet anzupreisen. Vergnügen und Zerstreuung des egoistischen Seins über Fürsorge und Solidarität: „and we all go down together“

Majorcus / Vor 1 Monat

Und wie ist das aktuelle Infektions-Geschehen vor Ort?

Dorle54 / Vor 1 Monat

Dieses Kloster besuchen wir jedes Mal, wenn wir auf Mallorca sind. Leider dieses Jahr nur ein Mal. Es ist ein sher beschaulicher Ort der Stille.