Gesundheitsminister verteidigt langen Alarmzustand

Spanien, Balearen |
Gesundheitsminister Salvador Illa.

Gesundheitsminister Salvador Illa.

Foto: Borja Puig de la Bellacasa

Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa hat auf der Abgeordnetensitzung in Madrid die Verlängerung des Alarmzustands bis Mai 2021 verteidigt. Die Opposition unter Pablo Casado (PP) hat unterdessen angekündigt, sich der Abstimmung zu enthalten.

"Die Regierung ist sich der Müdigkeit der Bürger bewusst, aber es ist nicht die Zeit, um Maßnahmen zu lockern, denn es liegen sehr harte Monate vor uns", erklärte Illa im Abgeordnetenkongress. Der Alarmzustand sei "ein Instrument ist, das dem Staat für Notsituationen zur Verfügung steht, und wir befinden uns derzeit in einer solchen Notsituation".

Ministerpräsident Pedro Sánchez, der am Sonntag erneut einen zunächst zweiwöchigen landesweiten Alarmzustand ausgerufen hatte, wird auf der Sitzung vom Donnerstag nicht selbst das Wort ergreifen, was im Vorfeld für Kritik aus der Opposition gesorgt hatte. Regierungssprecherin María Jesús Montero rechtfertigte dies mit seiner Teilnahme an einer Videokonferenz mit führenden europäischen Politikern zum Thema Tourismus.

Die Verlängerung des Alarmzustands bis zum 9. Mai gilt als sicher, da dafür nur eine einfache Mehrheit nötig ist. Die Regierung konnte sich bislang 171 Stimmen von PSOE und Unidas Podemos, Más País-Equo, Compromís, PNV, Coalición Canaria, Nueva Canarias, der Regionalistischen Partei Kantabriens und von vier Abgeordneten der PDeCAT sichern.

Vox hat bereits angekündigt, gegen die geplante Verlängerung zu stimmen. Die PP fordert, eine Verlängerung nur bis Weihnachten und anschließend Abstimmungen im Zweiwochen-Rhythmus wie im Frühjahr. Ciudadanos hat sich für den Alarmzustand ausgesprochen, schließt aber eine Enthaltung bei der Abstimmung nicht aus.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Evelyn Gonzales: "Sind Sie wirklich so naiv?" Offensichtlich fehlen Ihnen umfangreiche historischen Kenntnisse. Bis zum Ende des "kalten Krieges" lebten Millionen Menschen von Tätigkeiten in der Rüstungsindustrie. Dank Konversion (bitte nachlesen) wurden diese Menschen nach Weiterqualfizierung/ Umschulung anderweitig beschäftigt. Tatsächlich gibt es kein Grundrecht, nicht mit der Zeit zu gehen. Dank EU green deal gibt es viele Optionen Europaweit - allrdings keine Garantie den Job bei hohem Gehalt ohne Ausbildung nebenan zu bekommen. Und es ist eine infame Lüge, zu behaupten, dass in Europa Kinder hungern müssten - wenn dann höchstens wegen verantwortungslosen Eltern! In der dritten Welt verhungern Kinder, weil die Industrieländer zu geizig sind.

Freedomfighter / Vor 1 Monat

Drei Arbeiter aus verschiedenen Haushalten dürfen zwar täglich 8 Stunden zusammen arbeiten. Nach Feierabend dürfen Sie jedoch nicht gemeinsam ein Bier trinken, sich nicht zusammen in der Stadt aufhalten, sich nicht zu Hause treffen, nicht zusammen singen oder Fußballspielen. Oder so: Trotz massivster und längster Maskenpflicht in Spanien steigen die CORinazahlen. Obwohl die Hersteller selber sagen, dass diese Stoffmasken nicht vor Viren schützen. Merkt ihr langsam etwas? Frage gilt auch für unsere flugängstlichen fff-Blockwarte und Extinction-Freizeitdenunzianten!

Roland / Vor 1 Monat

@Majorcus

Flugreisen werden sich sowieso reduzieren. In der Businesswelt hat man sich zum großen Teil an elektronische Kommunikationsmedien gewöhnen müssen. Das wird sich auch so schnell nicht mehr ändern. Und man merkt jetzt, dass damit viel Geld eingespart worden ist.

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: nachfolgende Generationen wollen auch fliegen. Die Jugend möchte auch was erleben. Selbst deine Luisa Neubauer war Vielfliegerin, ohne schlechtes Gewissen. Wenn du nicht fliegen möchtest, ist das dein Ding..Schreibe nicht anderen vor was sie zu tun und zu lassen haben....Die Reiseindustrie läuft bald wieder an und du wirst das nicht verhindern können....und das ist auch gut so.

Evelyn Gonzales / Vor 1 Monat

@Majoricus:

@Roland: Flugreisen schädigen das Klima und sollten ohnehin unterbleiben - im Intersse der nachfolgenden Generationen: Ihre Enkel & Ur-Enkel?"

Das ist hier gar nicht das Thema!

Sind Sie wirklich so naiv? Davon leben Millionen Menschen ,die in der Reisebranche, Gastronomie Unterhaltungsbranche tätig sind. Falls es noch nicht aufgefallen sein sollte, verarmen die Menschen auf Mallorca ohne die Touristen und Reisen. Junge Frauen , die Kinder haben, sind völlig verzweifelt,weil das versprochen Geld der Inselregierung ausbleibt und die Bearbeitung der Anträge wochenlang dauert! Einige hungern bereits.Ist das für Sie zu schwer zu verstehen? Meine Güte,was für einen Unsinn Sie hier von sich geben!

Majorcus / Vor 1 Monat

@Roland: Flugreisen schädigen das Klima und sollten ohnehin unterbleiben - im Intersse der nachfolgenden Generationen: Ihre Enkel & Ur-Enkel?

Rosita Diaz / Vor 1 Monat

Leider inkompetent und ein Wirtschaftszerstörer

Michel / Vor 1 Monat

Satire, oder Wahrheit, oder geht Wahrheit in der Gesinnungsdiktatur nur noch als Satire 🤷🏼‍♂️

https://m.youtube.com/watch?v=KiDRu5hwvI0

https://m.youtube.com/watch?v=sVa-HubhalA

Roland / Vor 1 Monat

Gegen den endemischen Attraction Bias durch Covid-19 Gute Nachrichten! Wir haben Glück, dass es einigen brillanten Wissenschaftlern bereits gelungen ist, die anhaltende Korona-Panik ein wenig zu beruhigen. Der berühmte Prof. John PA Ioannidis überprüfte größere Covid-19-Seroprävalenz-Studien weltweit und schätzte die Infektionsfatilitätsrate (IFR) jeder Studie, indem er die regionale Anzahl der COVID-19-Todesfälle durch die Anzahl der Menschen teilte, die in diesen Regionen  schätzungsweise infiziert waren. Unter Berücksichtigung einiger relevanter Confounder und Unsicherheiten fand er heraus, dass die Infektionsfatilitätsrate (IFR) von Covid-19 fast die gleiche sein könnte wie die einer normalen Grippe. Wir wissen aber durch langjährige Forschungen, dass Unterarten von hCov, IVA, IVB, hMPV, hPIV, hRSV, hRV, hAV und anderen Atemwegsviren zusammen auftreten oder sich jeden Winter die Spikes in die Hand geben, um uns das zu bringen, was wir als "Grippe" zusammenfassen. Wenn wir die Todesfälle durch Grippe berechnen, zählen wir normalerweise alle zusammen und erhalten undifferenziert eine Letalität, die etwa 0,1% beträgt. Das Gleiche tun wir, wenn wir die Todesrate bei Autounfällen berechnen, bei denen wir auch nicht unterscheiden, ob die Opfer bei einem Unfall mit einem Porsche, einem Toyota, einem Volkswagen oder einem Peugeot zu Tode kamen. Auch bei Unfällen sind oft mehrere Fahrzeugmarken gleichzeitig beteiligt. So auch bei ARI und ILI. Am meisten haben Kinderärzte berichtet, dass z.B. Coronaviren sehr oft mit Influenza und anderen Virusinfekten einhergehen. Es gibt Hinweise darauf, dass in fast der Hälfte der Fälle, in denen Coronaviren gefunden werden, auch andere Virusspezies vorhanden sind und pathogenetische Kofaktoren sein könnten. Wir sollten also immer die Tatsache berücksichtigen, dass viele Fälle von ILI oder ARI gleichzeitig von Covid-19 und anderen Virusarten ausgelöst werden können. Ich habe den Eindruck, dass viele Wissenschaftler durch Porsches, sorry, durch SARS-CoV-2 in ihrer Aufmerksamkeit gefangen sind. Aber wenn andere Viren einen gewissen Anteil an den tödlichen Fällen hätten, die derzeit Covid-19 zugeschrieben werden , dann wäre die Sterblichkeit von Koronainfektionen bei weitem geringer. Da Coronavirusinfektionen immer ein Teil der "Grippe"-Infektionen ausmachen, sollte es unmöglich sein, dass ihr Anteil größer wird ,als der aller Atemwegsviren zusammen.

(Dr. Wolfgang Wodarg, 28.10.2020)

Roland / Vor 1 Monat

Lockdown/Alarmzustand jetzt auch für Deutschland. Auch die deutsche Wirtschaft wird dadurch erneut große finanzielle Einbußen erleiden. Damit ist das Reisen in weite Ferne gerückt.