Feuerwehr rettet deutsche Wanderer am Puig de Galatzó

| | Puig de Galatzó |
Das Paar hatte sich verirrt und war ohne Wasser und Nahrung unterwegs.

Das Paar hatte sich verirrt und war ohne Wasser und Nahrung unterwegs.

Foto: UH

Die Bergrettung der Feuerwehr von Sóller hat zwei deutsche Wanderer am Puig de Galatzó im Westen von Mallorca gerettet. Das Paar hatte sich verirrt und war ohne Wasser, Nahrung und Schutzkleidung unterwegs.

Die beiden etwa 30-Jährigen hatten ihre Tour am Sonntagmittag in der Serra de Tramuntana begonnen. Nach etwa drei Stunden verliefen sie sich und fanden nicht mehr auf den Wanderweg zurück. Als die Dunkelheit hereinbrach, informierten sie schließlich den Notruf.

Fünf Mitglieder der Bergrettung aus Sóller machten die Verirrten im Gebiet von Ses Planes ausfindig, versorgten sie mit Wasser und Decken und begleiteten sie bis zu ihrem Wagen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Wanderer023 / Vor 6 Monaten

Falls Adriano sich kurz und bündig damit selber meint , hat er sicher vollkommen Recht .

Adriano / Vor 6 Monaten

Die Doofen sterben nicht aus !!

Wanderer023 / Vor 6 Monaten

Den Hinweis , auf Bergtouren einen richtigen , handyunabhängigen (!) Navigator mitzunehmen , kann ich nur bekräftigen . Wie auf dem Bild auch gut zu erkennen ist , sind manche Wege nur Trampelpfade durch hüfthohen Bewuchs . Den Weg zum Gipfel findet man darin immer , aber herunter kann man sich im Bewuchs arg verlaufen . Man sollte seinen Startpunkt ( Auto , Bushaltestelle ) als einen Wegpunkt einspeichern und das Navi dann durchlaufen lassen . Auf dem erzeugten Spurmitschrieb kann man ggf. dann 1:1 zurückgehen , oder - wenn das Gelände es zulässt - auch querfeldein in gerader Linie wieder zum Startpunkt . An der Flanke des Es Cornador , dem Hausberg von Soller , habe ich nur damit den Pfad zurück zum Hauptweg finden können . Überigens : Ein schönes Werkzeug zur Bearbeitung und Visualisierung von geplanten oder gelaufenen Strecken ist der kostenfreie GORP , was " GPS Online Routenplaner " bedeutet .

Klaus / Vor 6 Monaten

Man macht sich immer drüber lustig, bis man selbst mal in die Situation kommt. Ich wünsche das niemandem aber sich hier lustig zu machen, halte ich für absolut falsch! Man weiß nicht unter welchen Umständen das ganze passiert ist

ros / Vor 6 Monaten

Da muss man schon sehr besoffen sein.

Nicht von sich auf Andere schließen Herr Meier ohne .......

DonQuixote / Vor 6 Monaten

Hatte selbst mal den GR221 durchgewandert. Das Gebiet der Tramuntana sollte nicht unterschätzt werden. Genügend Nahrung wie Trinkwasser sind extrem wichtig. Dazu noch ein Outdoor GPS (mit Ersatzbatterien), Stirnlampen sind dazu noch sehr hilfreich. Ich hatte sogar für den Notfall einen Biwacksack dabei, man weiß ja nie .

Also bitte niemals das Gebirge auf Mallorca unterschätzen!!

Roland / Vor 6 Monaten

@andi @Stefan Meier

Das sehe ich auch so. Ich bin zwar auch schon über 65, aber das würde mir nicht passieren.

andi / Vor 6 Monaten

Bergwanderungen auf Mallorca ohne einen ausgewiesenen Bergwanderführer war schon immer ein NoGo. Wir sind ja nicht in den Alpen sollte man wenigstens ahnen. Außerdem mit mangelhafter Ausrüstung und Proviant sehr dumm. Leider werden dadurch die Helfer auch immer in Gefahr gebracht.

Stefan Meier / Vor 6 Monaten

Wie kann man sich heutzutage noch verlaufen. Mit Smartphone und GPS weiß man doch immer, wo man sich befindet. Da muss man schon sehr besoffen sein.