So denken Mallorquiner in den USA über die Wahl

| Mallorca, USA |
Der Journalist Adrián Bono geht hart mit Trumps Politik ins Gericht.

Der Journalist Adrián Bono geht hart mit Trumps Politik ins Gericht.

Sie haben ihre Insel Mallorca verlassen und leben nun in den USA. Den Wahlkampf haben sie mit gemischten Gefühlen verfolgt, das zähe Auszählen der Stimmen sehen sie mit Sorge. Aber in ihrer politischen Haltung sind sich alle einig.

Adrián Bono

Der in Mallorca geborene Journalist, lebt zwischen Argentinien und den USA. „Demokratische Anhänger haben ihre Stimme per Post abgegeben, um Menschenmassen aufgrund der Pandemie zu vermeiden. Im Gegensatz dazu haben die Republikaner im Einklang mit Donald Trumps Botschaft gestimmt, das Coronavirus nicht ernst zu nehmen."

Das Ergebnis sei wie erwartet: Der republikanische Kandidat würde am 3. November mehr Stimmen haben, und später, wenn die Stimmen per Post gezählt werden, werden die Zahlen den Ausschlag zugunsten von Joe Biden geben. Bono bedauert, dass die Wahl nach vier katastrophalen Trump-Jahren so knapp ausfällt. „Das Land steckt in einem totalen Krieg der Kulturen.“

Und nicht nur das: „Es zeigt auch, wie archaisch und undemokratisch das amerikanische Wahlsystem ist. Es ist nicht verwunderlich, dass die letzten beiden republikanischen Präsidenten - George W. Bush und Donald Trump - Staatsoberhäupter geworden sind, obwohl sie weniger Stimmen erhalten haben als ihre demokratischen Rivalen “, schließt der Journalist.

Der Journalist Adrián Bono geht hart mit Trumps Politik ins Gericht.

Rafael Escalas, ehemaliger Schwimmer

"Wir müssen abwarten, bis die Stimmen alle ausgezählt sind und das Ergebnis uns sagt, wer der Präsident ist." Escalas lebt in Nashville (Tennessee). „Es ist sehr traurig, diese Spaltung in den USA zu sehen.“

Der frühere Profischwimmer Rafael Escalas plädiert für Geduld bei der Stimmauszählung.

Nuria Ferriol

Die aus Mallorca stammende Frau lebt seit vier Jahren in New York. Sie ist nicht überrascht, dass Donald Trump sich vor der vollständigen Auszählung zum Sieger erklärt hat: „Diese Verantwortungslosigkeit wird die Menschen dazu bringen, auf die Straße zu gehen. Wenn sie es nicht tun, wird die Demokratie ihren Part beitragen. Die Geschäfte in Soho zum Beispiel haben sich bereits verbarrikadiert, um Sachschäden zu vermeiden. Hier im Big Apple zweifelt niemand am Zusammenprall zwischen republikanischen Anhängern und der Black Lives Matter-Bewegung.

Ferriol vermutet, dass "es leider Tote geben wird, was während Trumps Amtszeit nichts Neues ist." Sie hofft, dass Joe Biden gewinnt und die Demokraten den Senat gewinnen. „Die Angst sitzt uns in den Knochen“. Die Ergebnisse von 2016 können sich wiederholen “, sagt Ferriol.

Nuria Ferrol fürchtet Ausschreitungen nach den Wahlen.

Daniel Peixe, Charakteranimateur bei Disney

Daniel Peixe, der in Los Angeles lebt und für Disney als Charakteranimateur arbeitet, ist vom Wahlkampf erschöpft: „Wir möchten nicht, dass Trump für weitere vier Jahre wiedergewählt wird.“ Peixe kritisierte Trump scharf und warnt: „Jetzt sagt der derzeitige Präsident, dass Stimmen per Briefwahl ein Betrug sind, da er weiß, dass viele Briefwähler Demokraten sind. Seine voreilige Behauptung, er habe bereits gewonnen, ist völlig falsch. Noch stehen viele Stimmen aus und man muss abwarten, bis alle ausgezählt sind.“ Die vier Jahre unter Trump seien für ihn und seine Frau eine "Bergabfahrt" gewesen. Die Vereinigten Staaten hätten durch diesen Präsidenten viel an internationalem Ansehen verloren.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 11 Monaten

Ein Glück, dass der orange Herr bald vor die Tür gesetzt wird. Hoffentlich kann die Vize-Präsidentin weitreichenden Einfluss zum Guten nehmen. @Cameron D & Schäfflertanz: Warum hat man bei lesen Ihres Unsinns imm der Gefühl: so ähnlichen Unsinn schreibt nur ein und die selben Person?

Cubay / Vor 11 Monaten

Kasper Trump ist doch eine Zumutung für die ganze Welt.Payaso llevatelo viento de agua!

Majorcus / Vor 11 Monaten

@Schäfflertanz, der gegen Pest tanzen vorschlägt ;-) Ausgerechnet Sie nenen Andere Nebochanten - made my day xD

Cameron D / Vor 11 Monaten

Wer im Glashaus der spanischen Regierung sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Das neue Spanien und Biden verbindet viel: Arbeitsplatzverlust, wirtschaftliche Inkompetenz und totale Selbstüberschätzung.

Was verbindet Trump mit der früheren spanischen Regierung? Erfolg

Die Wahrheit ist so hässlich und für Links Medien unerträglich

Schäfflertanz / Vor 11 Monaten

Besser bleiben diese Personen in den USA oder Argentinien oder so...! Mallorca hat bereits genug Nebochanten!