TV-Tipp: Familienzoff und Abgründe auf Ibiza

| |
Eine schrecklich nette Urlaubsgesellschaft.

Eine schrecklich nette Urlaubsgesellschaft.

Foto: ARD

Um ihre erwachsenen, heillos zerstrittenen Kinder Karla (Tina Ruland), Henriette(Suzan Anbeh) und Max(Johannes Suhm) endlich miteinander zu versöhnen, greift die resolute Greta (Heidelinde Weis) zu einer ungewöhnlichen Methode: Sie lädt alle drei zu einem gemeinsamen Urlaub nach Ibiza ein, wo sie die Streithähne vor die Wahl stellt: Entweder sie vertragen sich, oder sie werden von ihrem Vater Herbert (Peter Weck) enterbt!

Nach ein paar halbherzigen Versuchen, miteinander Frieden zu schließen, dauert es nicht lange, bis alte Konflikte aufbrechen: Während die Schwestern Karla und Henriette sich mit gegenseitigen Sticheleien das Leben schwermachen, kämpft Bruder Max verzweifelt um die Anerkennung seines strengen Vaters. Immerhin findet die einsame Karla in dem spanischen Tierarzt Pedro (Giulio Ricciarelli) einen charmanten Verehrer. Henriette ahnt noch nicht, dass ihr Gatte sich bei Jogging-Touren am Strand heimlich mit seiner Geliebten Anja (Jessica Boehrs) trifft.

So entspinnt sich im sonnigen Spanien ein turbulenter Reigen aus familiären Eifersüchteleien, Herzschmerz und unverhofftem Liebesglück.

Der Familienfilm „Ein Ferienhaus auf Ibiza” ist am Sonntag, 15. November, ab 14.03 Uhr im Ersten zu sehen.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 5 Monaten

@AFD-Michel: Jetzt sind Sie mal nicht so - für die Bernd-Fans wird doch "Franco, Spaniens ewiger Diktator" mit Adi gesendet ;-) Also Helm auf, ein Kasten deutsches Bier und dann mit den Kammeraden der Scene genießen.

Michel / Vor 5 Monaten

15te Wiederholung der zwangsgebührenfinanzierten Qualitätsmedien, anschließend noch im Tagesabstand auf allen dritten Programmen, bis zur letzten Auflage ist vielleicht sogar Corona tot, passt scho.