Gegner von Mega-Kreuzfahrtschiffen auf Mallorca vereinen sich

| | Mallorca |
Die einen lieben das Reisen auf den Ozeanriesen, andere gehen gegen die "Dreckschleudern" vor.

Die einen lieben das Reisen auf den Ozeanriesen, andere gehen gegen die "Dreckschleudern" vor.

Foto: Archiv UH

Die Plattform, die sich gegen sehr große Kreuzfahrtschiffe auf Mallorca wendet und sich aus verschiedenen Organisationen und Gruppen formiert, hat sich mit weiteren Umweltschutzgruppen wie Zeroports (Keine Häfen) zusammengetan. Im Rahmen des geplanten Gesetztes für mehr Nachhaltigkeit im Bereich der Mobilität fordern sie höhere Transparenz und besseren Zugang zu Informationen. Gleichzeitig möchten sie, dass steuerliche Vorteile für Aktivitäten im Hafen wegfallen, stattdessen sollen die Zollgebühren entsprechend der verursachten Umweltkosten angehoben werden. Auch Vergünstigungen für Kreuzfahrtschiffe sollten in Zukunft entfallen.

Der Hafen von Palma sei mit seiner Überdimensionalität defizitär und nicht wirtschaftlich, was soziale- und umweltpolitische Themen betreffe, so die Meinung der Vertreter der Plattform. "Die Pandemie dürfe nicht andere wichtige Themen verdrängen", teilten Mitglieder in einem am Montag veröffentlichen Schreiben mit.

Reederein würden bald wieder mit größtmöglicher Intensität das Geschäft aufnehmen. Daher sei es wichtig, Kriterien und Maßnahmen zu ergreifen, um die negativen Folgeschäden für die öffentliche Gesundheit, die Wirtschaft und die Umwelt gering zu halten. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 17 Tage

Majorcus: na endlich zeigst du Gesicht, wenn du für Urlaub für würdig hälst. Aber träume weiter...bald gehst wieder los...und das ist auch gut so. Die Wirtschaft muß laufen, ja auch die Tourismusindustrie. Aber das willst du ja nicht kapieren und akzeptieren. Klimawandel hin oder her...gut für das Klima oder nicht: der Großteil der Leute scharrt mit den Hufen und wollen wieder reisen...ja auch Kreuzfahrten machen. Die Zeit der elitären Gesellschaft ist vorbei. Aber das passt dir warscheinlich auch nicht. Du spricht nicht für die Masse der Gesellschaft. Aber kämpfe weiter für deine Sache. Nur hier ist das falsche Puplikum für deine Botschaft...sie kommt hier nicht an. Schließe dich da Orgas an, die den selben Weg gehen wollen..Vielleicht könnt ihr ja dann ein Dorf gründen, wo ihr nach euren Wünschen leben könntet...so mal als Tipp.

Majorcus / Vor 18 Tage

@wima11: Ruderboote für das einfache Arbeiter-Volk und Segelschiffe für die anderen ;-) @Roland: sehr richtig - der Ofen bleibt aus! @cashman1: son mal von regionalen Produkten gehört?

Majorcus / Vor 19 Tage

Sehr gut - den es muss schnell viel weniger werden - sehr, sehr langfristig. Und wer will schon diese Urlaubermassen - auserlesene Millionäre sollen es sein ...

Roland / Vor 19 Tage

Ich glaube, die Zeit der Kreuzfahrtschiffe im Massengeschäft kommt nicht mehr wieder.

cashman1 / Vor 19 Tage

Umweltschutzgruppe „ Zeroport“?? Werden bei denen die Importwaren alle per Flugzeug eingeführt?

wima11 / Vor 19 Tage

Ich weiß nicht ob ich "Majorcus" zuvor komme? Alles richtig wird er sagen! Zurück zu Ruderbooten, Eselskarren, außerdem sollte die Frau sich um das Feuer kümmern und der Mann geht jagen! Oder auch vertauscht.