Mallorca ist Spanien-Meister bei der Menge von Müll

| | Mallorca |
Müllkippe auf den Balearen.

Müllkippe auf den Balearen.

Foto: Ultima Hora

Nirgendwo sonst in Spanien fällt pro Einwohner so viel Müll ab wie auf Mallorca und den Nachbarinseln. Laut dem Nationalen Statistikinstitut kamen im Jahr 2018 815,2 Kilogramm pro Bürger zusammen. Das sind 60 Kilo mehr als im Jahr davor.

Der Durchschnitt in Spanien beträgt jedoch nur 485,9 Kilogramm. Die Autonomieregion, in der am wenigsten Müll hinterlassen wurde, war Madrid mit lediglich 386,1 Kilogramm.

Insgesamt wurden inselweit vor zwei Jahren 958,5 Tonnen Müllrückstände eingesammelt. 737 waren normaler Hausmüll, 40 Tonnen waren Glas und der Rest Papier und Plastikbehälter. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Majorcus@ Mehr haben Sie nicht zu sagen?

Bezugnehmend auf meine Beiträge frage ich Sie nochmal = "Schon mal darüber nachgedacht ???"

Majorcus / Vor 1 Monat

Es zeigt, wie Achtsam die Menschen mit der einzigen Umwelt, die sie haben umgehen. Aber egal - die Suppe müssen die Enkel auslöffeln ... Wie beim Klima!

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Nachtrag = Ausgerechnet die GÜNEN und Organisationen der Umweltschützer sind mit daran schuld, dass für das Transportwesen extra neue Verpackungen ersonnen wurden, um den "steigenden, beklagten LKW-Verkehr" auf das nötige Mass zu reduzieren. Diese neuartigen Systeme machen es möglich, die Stapelfähigkeit" der verpackten Klein-Güter (z.B. Youghurt, Obst, Elektronik) ohne Bruch zu erhöhen und damit das zur Vfgg. stehende Transvolumen eines LKW voll zu nützen. Wozu man früher 2-4 LKWs benötigte, ist heute nur noch einer nötig. Das senkt auch die Betriebskosten, was dem Verbraucher im Preis wieder zugute kommt.

Von wegen Glas = Plastikflaschen für Getränke etc. sind auch bei großen Autobahnunfällen unzerstörbar, was den Unfallort schneller hilft zu räumen. Schaut Euch mal an, was das für ein Chaos ist, wenn Glasbehälter in Milliarden Scherben und Splitter zustört werden und der klebrige Inhalt die Fahrbahn überschwemmt hat. Wie lange dauert es und kostet, diese von der Autobahn wieder zu entfernen um die Unfallverhütung zu erhöhen? Da geht ein ganzer Tag Vollsperrung drauf und das CO2 der auf gestauten Kolonne steigt ins Unermessliche.

Schon mal darüber nachgedacht ???

Cubay / Vor 1 Monat

Müllplatz mit Meerblick hat auch nicht jeder,

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Kris@ Der Verpackunsgwahn befriedigt auch Ihre Ansprüche am Erhalt hoch qualifizierter Waren und Produkte. Vor allenm was Transportfähigkeit und Lagerfähigkeit, sowie Ihre private Bevorratung möglich macht. Ohne spezielle Verpackung gäbe es auch keine Mindeshaltbarkeit.

Und WE ist an allem schuld? Sie und die Genossen Verbraucher zusammen mit all diesen ominösen Testinstituten und Kontrolleuren, die in Jahren der Klagen und Beschwerden dafür gesorgt haben, dass sich die Wirtschaft dagegen absichert um drechtlichen Klagen zu entgehen.

Also Mister = WIE lautet Ihr Vorshclag, wie man das im Sinne der Umwelt anders macht? Wie sieht der Ersatz aus? Nun?

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

April, April, oder wie bitte? Leute lasst euch nicht aufs falsche Gleis leiten. Mit Statistiken und Vergleichen ist das so eine Sache, wenn man sie falsch und ideologisch auslegt.

Das Schlüsselwort lautet "im Durchnitt". Also inklusive der Regionen, die über so gut wie keinerlei Tourismus und Industrie verfügen. So verfälscht man den ursprünglichen Zweck.

Korrekt ist nur die Regionen heran zu ziehen, die auch einem Vergleich stand halten. Und da dürften Bereiche z.B. um Barcelona die wahren Spitzenreiter sein. Allein die Industrie und Volkswirtschsft sowie der Tourismus in Katalonien/Costa Blanca schlagen alles.

Lese Tipp = Katalonien: So weit ist die Region Spanien wirtschaftlich voraus....www.manager-magazin.de › Politik › Europa...06.10.2017 — ... der katalanischen Wähler für eine Loslösung der Region von Spanien ... aufgrund des Tourismus, der Industrie und seiner Exportwirtschaft", ...

Kackmolch / Vor 1 Monat

Was PETKETT da formuliert , entspricht auch meiner Einschätzung - basierend auf langjährigen Beobachtungen. Es ist bedauerlich , dass die mallorquinischen Bürger die richtungsweisende Einrichtung des unterirdischen Vakuum-Mülltransportes durch Fehleinwürfe zu Tode mishandelt haben .

Roland / Vor 1 Monat

@ Pelle

Das sehe ich genau so. Das kann so nicht weiter gehen. Für diese Erkenntnis muß man auch kein Grüner sein.

cashman1 / Vor 1 Monat

Wir haben seit geraumer Zeit einer Wassersprudler, mit dem wir unser Leitungswasser mit Kohlensäure versetzen. Kein zusätzlicher Plastikmüll, keine Transportwege. Das kann man in Mallorca natürlich nicht erwarten, da das Zu- und Abwassersystem eher einem 3. Welt Land ähnelt. Wie viele Jahre schon schlagen vernünftige Leute der Regierung vor, ein Mehrwegsystem einzuführen, das marode Trinkwassersystem zu erneuern oder der Einleitung von Abwässern Einhalt zu gebieten? Was geschieht?

Kris / Vor 1 Monat

Wenn man sich den Verpackungswahn in den Geschäften ansieht verwundert das nicht wirklich