Alcúdia nennt schon jetzt Strandöffnungs-Datum für 2021

| | Mallorca |
Blick auf die Playa de Alcúdia.

Blick auf die Playa de Alcúdia.

Foto: Ultima Hora

Die Strände der im Norden von Mallorca gelegenen Gemeinde Alcúdia werden bereits am 1. Mai wieder geöffnet. Das wurde am Mittwoch offiziell angekündigt. Im gesamten Winter sollen Bagger den Hauptstrand Playa de Alcúdia von Unrat freihalten.

Die gemeinde war im vergangenen Frühling die erste auf Mallorca gewesen, die Liegen für Touristen anbot. Wie in der abgelaufenen Saison soll es auch nächstes Jahr laufen, und zwar in Eigenregie ohne Sub-Unternehmer. Als Neuigkeit sollen spezielle Badebereiche für Behinderte hinzukommen.

Auch im kommenden Jahr werden laut der Gemeinde die Abstandsregeln wegen der anhaltenden Corona-Pandemie beibehalten. Sollte sich die Lage jedoch verbessern, werde man sich anpassen und nicht mehr so streng sein. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 3 Monaten

@Markus Eder

Das sehe ich ähnlich. Die fehlenden Verdienstmöglichkeiten auf Mallorca werden viele Menschen zu Abwanderungen auf das Festland treiben. Ohne diese Menschen wird sich aber die bisher gute Infrastruktur nicht halten lassen. Dieser Kahlschlag wird sich zwangsläufig auch auf die Preise von Immobilien niederschlagen. Angeblich sind die Immobilienpreise sehr stabil geblieben - es kauft nur keiner mehr.

Markus Eder / Vor 3 Monaten

Das Jahr 2021 wird für die Balearen ein Übergangsjahr sein, um dann möglicherweise!!! 2022 oder 2023 wieder in etwa das touristische Niveau des Jahres 2019 zu erreichen. In dieser Übergangszeit wird noch viel Lehrgeld zu zahlen sein, denn einerseits werden die Tourismuszahlen im Jahr 2021 bei weitem noch nicht wieder das Niveau von 2019 erreichen. Zum anderen werden die Hoteliers auf den Balearen in diesem Übergangsjahr vielfach erkennbare Preisnachlässe gewähren müssen um die verunsicherten Touristen insbesondere aus Nordeuropa wieder auf die Balearen zu locken. Und bei all dem wird es noch viel Glück und Umsicht verlangen, damit 2021 die Kehrtwende zum Besseren überhaupt eingeleitet werden kann. Dahinter stehen nämlich noch sehr viele Fragezeichen. So drückt die für viele deutsche Urlauber wenig erträgliche PCR-Pflichttestregelung zweifelsohne auf die Attraktivität der Balearen. Und niemand täusche sich: Die wirtschaftlich von der Coronakrise besonders betroffenen Briten werden auch nicht ohne weiteres in befriedigender Anzahl wieder auf die Balearen kommen. Die coronabedingten Wohlstandsverluste in Großbritannien werden stattdessen die Reisebereitschaft der Briten stark reduzieren. Darüber hinaus werden gerade in diesen Zeiten die kostenbewussten Briten „value for money“, sprich günstige Preise, sehen wollen. Erhebliche Preiszugeständnisse seitens der balearischen Tourismuswirtschaft sind da unausweichlich. Auch verheißt das sich verschlechternde sozio-ökonomische Umfeld auf den Balearen für eine Wiederbelebung des Balearentourismus nichts Gutes. Zum einen wird die Coronakrise nämlich 2021 zu sehr vielen Insolvenzen geführt haben und somit das touristische Angebot auf den Balearen erheblich reduziert haben. Das mögen Touristen keineswegs. Zum anderen steigt armutsbedingt die Anzahl der Eigentumsdelikte auf den Balearen stark an. Auch dies könnte auf potentielle Touristen stark abschreckend wirken. Fortbestehende Maskenpflicht und andere Einschränkungen sind ebenfalls nicht des Touristen Liebling. Die Verantwortlichen auf den Balearen werden somit ein extrem glückliches Händchen brauchen, wenn eine Teilwende zum Besseren im Jahr 2021 überhaupt gelingen soll.

#Klaus / Vor 3 Monaten

Mallorca ist ausgestorben da kommt keiner mehr hin bei den Einschränkungen die noch im Mai bestehen bleiben sollen.Vieleicht in 10 oder 15 Jahren könnte es eventuell gehen aber mit Komplette Überwachung der Bürger wer wo was tut.

Roland / Vor 3 Monaten

Dann kann man nur noch die Daumen drücken.