Nur noch 60 km/h auf der Tramuntana-Transversale auf Mallorca

| | Mallorca |
Gas geben macht wenig Sinn in der Tramuntana.

Gas geben macht wenig Sinn in der Tramuntana.

Foto: Archiv

Wer die Tramuntana künftig auf der wichtigsten dortigen Straße im Auto durchqueren will, muss deutlich mehr Zeit einplanen. Es sind dort nur noch höchstens 60 Stundenkilometer erlaubt. Zu dieser Einigung kamen die Vertretung der spanischen Zentralregierung auf den Balearen und der Inselrat von Mallorca.

Mit dieser Maßnahme soll die Verkehrssicherheit auf der äußerst kurvigen Strecke verbessert werden. In der Vergangenheit gab es dort gehäuft Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit, was besonders Motorradfahrer betraf.

Außerdem sollen Überholverbotszonen und besonders gefährliche Kurven besser ausgeschildert werden. Davon betroffen sind besonders die Abschnitte zwischen Sóller und dem Puig Major.

Die Tramuntana-Transversale verbindet Andratx mit Pollença und gilt als eine der landschaftlich attraktivsten Strecken der Insel. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 1 Monat

@ Christel von der Post Ich sag’s mal so, der Fähnchen nach dem Wind ist zwar nicht weit her, hat aber weit nach Hause. Ansonsten schwimmt er noch immer auf der Buttermilch 🙈

Mimi Courelle / Vor 1 Monat

Unfähigkeit und Selbstüberschätzung sind wohl die häufigste Ursache für Unfälle und Beinahecrashs.

Majorcus / Vor 1 Monat

@AFD-Michel: Immer wieder bemerkenswert, wie Sie es immer wieder schaffen, ihr Niveau noch weiter zu unterbieten - hier: Fäkalsprache. Vermutlich sind Sie mit der ICE durch die Kinderstube - aber was soll man von Anhängern einer von Storch schon erwarten ... @Christel von der Post: Danke der Nachfrage - mit Fahrrad, ÖPNV & zu Fuß. Schließlich ist Zeit zu kostbar, um als "Autolenker zu arbeiten". Außerdem kann man auch ein paar Nächte im Büro verbringen, das spart Wege.

Christel von der Post / Vor 1 Monat

@Majorcus...mit was bist du früher auf die Arbeit gekommen? Bist du zu deinem Wohlstand, den du uns immer mal wieder vorgaukelst (Aktien, Segelboot), mit der gleichen Lebensweise gekommen, die du heute von allen einforderst?

Michel / Vor 1 Monat

Majorcus man sollte hauptsächlich geistigen Dünnpfiff beschränken, dann würde hier von dir gar nix mehr stehen. Lass dich endlich impfen, ich hoffe es wirkt.

petkett / Vor 1 Monat

50 km/h oder 40 km/h wären auch mehr als genug, zumal in Saisonzeiten Touristen durch diese wunderschöne Landschaft vom Verkehr stark abgelenkt sind. Dazu kommen noch recht rücksichtslose Bus und Taxifahrer.

Majorcus / Vor 1 Monat

Zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs wären weitergehende Beschränkungen erforderlich: Höchstgeschwindigkeit 40 km/h, abwechselns tageweise nur fossile Kfz, Motorräder und elektrifizierte Vehikel zugelassen. Kontrolle über vollautomatisierte Schranken, dass reduziert auch die Abnutzung. Für die Touristen könnten geführte Bustouren gratis angeboten werden, auch damit die Radfahrer häufiger überleben.

cashman1 / Vor 1 Monat

Also brauchen Profi-Radställe und Radsport/Triathlonvereine gar nicht mehr zum Frühjahrstraining anreisen. Die fahren mit mehr als 60 Km/h die Berge runter. Aber die sind ja ohnehin wegen wilder Pinkelei nicht mehr gelitten. Italien hat auch schöne Bergabfahrten.

Michel / Vor 1 Monat

Wenn ich dort bin, sind meist Radfahrer in geballter Ladung unterwegs, da geht’s sowieso kaum schneller, außerdem hab ich im Urlaub Zeit, falls man wieder normal wird und ich mal wieder komme. Und wenn die ArmeGol glaubt, ihre Unkosten so wieder rein zu bekommen, ich halt mich aus der Orgie raus 🙋🏿‍♂️