Auf Mallorca entsteht eine Fabrik für FFP2-Masken

| | Mallorca |
Die Maschinen stammen aus Italien und werden in den kommenden Tagen aufgebaut.

Die Maschinen stammen aus Italien und werden in den kommenden Tagen aufgebaut.

Foto: UH

Im Industriegebiet von Marratxí bei Palma de Mallorca wird im Januar eine der modernsten Fabriken für Schutzmasken in Spanien und Europa den Betrieb aufnehmen. 1,5 Millionen Euro wurden in eine Industriehalle investiert, in der monatlich 500.000 FFP2-Masken vom Band laufen sollen.

Die Produktionsmaschinen stammen aus Italien. „Sie sind von besserer Qualität als chinesische Modelle und EU-zertifiziert”, sagt Projektleiter Ricardo Alonso, der vorher im Lebensmittelvertrieb für Hotels und Restaurants tätig war. In der Fabrik werden 25 Mitarbeiter in drei Schichten tätig sein.

Die Materialvorräte sollen ausreichen, um fünf Monate lang zu produzieren. Damit will man einem Maskenmangel wie zu Pandemie-Beginn vorbeugen. Die Masken sollen dem Gesundheitspersonal zu einem Stückpreis von 1,15 bis 1,20 Euro zur Verfügung gestellt werden. „Damit sind sie günstiger und besser als Importware aus China”, sagt Alonso. Exporte bis nach Südamerika sind bereits geplant. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 6 Monaten

@Hajo Hajo: Masken werden uns in Zukunft jeden Winter genau so begleiten wie in Asien.

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Da bin ich sehr skeptisch was den Bestand der Firma betrifft, nach dem die impfungen durchgeführt werden. Sie sollen ja bis Ende 2021 abgeschlossen sein.

Und wenn alle geimpft sind, ist auch die Weitergabe der Viren ohne Folgen. Und ob eine neue Pandemie irgendwann kommt, ist Hysterie. Es ist Pflicht dafür zu sorgen, dass es keine mehr gibt. Die Forschung an diesen Erregern sollte weltweit geächtet werden. Niemand braucht ABC-Waffen.

Wichtig ist, dass die Organe im Katastrophenschutz künftig nicht wieder vor leeren Regalen stehen und abhängig bleiben von ausländischen Erzeugern von Basisstoffen für Medikamente und allem was in den Lagern der Hilfsorganisationen an Geräten gespeichert werden muss, aber nicht vorhanden war.. Nach Ende des eiserenen Vorhanges wurde ja alles abgeschafft, weil es ja keinen Krieg mehr geben würde. Es darf nie wieder vorkommen, dass z.B. in DE 85% der Kommunen gar keine Pläne für den Katastropenfall "egal welcher Art" hatten, die aber vom Bundesamt 2011 vorgeschrieben wurden.

Majorcus / Vor 6 Monaten

@Mallorcajoerg: die Jobs sind so sicher, wie die nächste Zoonose, die zur Pandemie wird ... @#Klaus: Gute Nachrichten für Sie - da Geimpfte zwar immun, sind aber dennoch infektiöse sein können, werden Ihnen Masken langfistig erhalten bleiben - das empfiehlt die WHO (Quelle: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.corona-impfung-who-geimpfte-sollen-zunaechst-weiter-masken-tragen.b8cc8f69-dd30-40ec-841a-f1cd4327079e.html & www.zeit.de/news/2020-12/02/neue-who-empfehlung-maske-kann-auch-zu-hause-sinnvoll-sein?utm_referrer=https%3A%2F%2Fduckduckgo.com%2F ) - obwohl B.G. gar keine Hardware herstellt. Wird sicher lustig im Bierkönig - alle mit Maske und Strohhalm im Getränk ... @Stefan Meier: Manch Malle-Touristen mag das gefallen - andere wollen lieber diskret online einchecken & aus der Limo über die TG aufs Zimmer - aber Jedem was gefällt! Hauptsache: Masken auf Haus ;-)

Majorcus / Vor 6 Monaten

"Exporte bis nach Südamerika sind bereits geplant." Ökologischer Unsinn, denn die Balearen selbst benötigen pro Monat ca. 5 Mio. Masken. Buy local!

Mallorcajoerg / Vor 6 Monaten

Prima! Wieder 25 Menschen, die ganzjährig Arbeit haben und nicht in der Wintersaison gefeuert werden. Mehr von diesen Meldungen!

#Klaus / Vor 6 Monaten

Das sagt doch aus das Corona ein Dauerzustand ist Sogar das Tragen einer Maske wird Dauerzustand bleiben

Stefan Meier / Vor 6 Monaten

Auch kein Eselkarren oder Holzflug. Ich bin fest davon überzeugt, dass mit entsprechenden Investionen und Subventionen auskömmliche Arbeitsplatz außerhalb von Tourismus und Landwirtschaft geschaffen werden können, wenn man nur will. Die Touristen wollen billigen Urlaub. Jede Verringerung der Abhängigkeit stört da nur. Es ist doch schön, wenn die Menschen klatschen, wenn man ins Hotel kommt.