Palma plant Einführung von Hundekotregister

| | Mallorca |
Die Stadt Palma will zukünftig härter gegen unbeseitigte Hundehaufen vorgehen.

Die Stadt Palma will zukünftig härter gegen unbeseitigte Hundehaufen vorgehen.

Die Stadt Palma de Mallorca will härter gegen Hundehalter vorgehen, die den Kot ihrer Tiere nicht beseitigen. Geplant ist, zukünftig DNA-Analysen von Hundehaufen, die sich auf öffentlichen Plätzen befinden, zu entnehmen. So sollen Besitzer schneller zur Rechenschaft gezogen werden.

Nach Angaben des Stadtrates für Umwelt und Tierschutz, Ramon Perpinyà, wurde diese Maßnahme in einigen Gemeinden der Insel bereits umgesetzt. In der Gemeinde Son Servera auf Mallorca sei der herumliegende Hundekot deutlich zurückgegangen.

Diese Maßnahme soll im Rahmen der neuen städtischen Verordnung zur Tierhaltung entstehen. Die Durchführung könnte sich allerdings in einigen Gemeinden auf der Insel als schwierig gestalten. Zunächst müssten vorab die Daten aller Hunde registriert werden, um dann hinterher die DNA-Analysen vergleichen zu können. Wann diese Regelung in Kraft treten wird, bleibt vorerst unklar. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 19 Tage

@Jose: Was ist bei Ihnen denn im Kopf verdreht? Es geht hier darum, dass die Halter den Kot der Hunde aufsammeln - was hat Ihr post damit zu tun?

Jose / Vor 20 Tage

Die Frage ist ,wer ist hier das Tier?! Der Hund,der wohl am wenigsten dafür kann!!!? Oder die ganzen Tierhasser ,wie Gloria z.b. ?! Lasst euch eins gesagt sein: Tiere hassen nicht, niemals! Sie geben nur eins ,Liebe! Das habt ihr alle anscheinend verlernt....!

Gloria / Vor 21 Tage

endlich Schluss mit der Hundescheisse auf den Gehwege , die Viecher chippen und DNA in ein register. Dann Stichprobenweise die Haufen untersuchen 1000 Euro Multa dem Besitzer und ihr werdet sehen wie sauber die Strassen sind. Alle Hunde die ohne Chip und DNA Feststellung rum laufen , einfangen, bei Abholung 1000 Euro Multa und Chippung , was nicht abgeholt wird , wird eingeschläfert.

Majorcus / Vor 21 Tage

@Darkaa: Kosten tragen die Hundehalter! @Freiheit: Das verursacher-Prinzip ist eine faire Sache! Gibt es u.a. hier: www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2019/09/tag-Landtag-Bozen-DNA-Register-Hunde-1c50ff89-32ce-4891-a106-3b0157d4c35a.html & https://www.mitreden.braunschweig.de/dialoge/ideenplattform/hundekot-register-fuer-braunschweig & https://www.hallo-muenchen.de/muenchen/west/muenchen-kampf-hundekot-kommt-dna-register-zamperl-13546253.html

Kuhn / Vor 22 Tage

Man sollte endlich eine Hundesteuer einführen, damit könnte man das Vorhaben finanzieren und der Hundkot würde sich wohl recht schnell reduzieren .

#Klaus / Vor 22 Tage

So ein Schwachsinn die haben wohl echt langeweile seiddem Mallorca den Bach runter geht.

Freiheit / Vor 23 Tage

Ein Schritt in weiter zur totalen Überwachung. Es wird immer schlimmer. Arme Welt.

Darkaa / Vor 23 Tage

Auch wenn ich es auch nicht gut finde, wie manche Hundebesitzer mit den Hinterlassenschaften ihres Lieblings umgehen, ....aber DNA Analyse ist lächerlich. Dieses Kartei wird dann vermutl besser geführt und analysiert, als die Karteien von Gewalt und Sexualstraftaten. Als wenn es nicht wichtigere Dinge geben würde, für die man Steuergelder ausgibt......

Roland / Vor 23 Tage

Zunächst müssten vorab die Daten aller Hunde registriert werden, um dann hinterher die DNA-Analysen vergleichen zu können. Was ein Aufwand für die Erstregistrierung. Wie soll das denn organisatorisch ablaufen? Ich glaube nicht, dass alle Hunde zentral registriert sind.

Majorcus / Vor 23 Tage

Ein schöner Beitrag für mehr Umweltschutz und eine saubere Stadt. Im nächsten Schritt sollte der Auto-Verkehr drastisch reduziert werden!