Mallorcas Top-Virologe: Corona-Impfung hilft auch gegen Mutation

| Mallorca |
Jordi Reina ist Chefvirologe am Krankenhaus Son Espases und Mitglied des balearischen Impfbeirats.

Jordi Reina ist Chefvirologe am Krankenhaus Son Espases und Mitglied des balearischen Impfbeirats.

Foto: T. Ayuga

Bis zu 70 Prozent ansteckender soll die neue Variante des Coronavirus sein, die kürzlich in Großbritannien nachgewiesen worden ist. Nach Angaben von Jordi Reina, Chefvirologe am Krankenhaus von Son Espases, beeinträchtigt dies die Wirksamkeit der Impfung aber nicht.

Beim derzeit einzigen EU-weit genehmigten Impfstoff von Biontech und Pfizer handelt es sich um einen so genannten mRNA-Impfstoff, dessen Wirkmechanismus auf der Ribonukleinsäure (RNA) beruht. Dem Impfkandidaten wird eine Boten-RNA (englisch: messenger RNA beziehungsweise mRNA) mit dem genetischen Code für einen Teil des Spike-Proteins des Coronavirus verabreicht. Dieses Protein spielt eine wichtige Rolle beim Eindringen des Virus in den menschlichen Körper. Die mRNA sorgt dafür, dass die Zellen dann das Virusprotein produzieren und das Immunsystem Antikörper dagegen erzeugt.

Die neue Virusvariante weist zwar 17 Mutationen im Spike-Protein auf. „Aber nur eine davon betrifft den Andockprozess des Virus an die Zellen und sorgt damit für die größere Infektiosität“, erklärt Reina. Für die Wirksamkeit des Impfstoffs spielt diese Mutation jedoch keine Rolle, da er eine breit gefächerte Immunantwort im Körper auslöst.

In Zukunft sei allerdings mit weitreichenderen Mutationen zu rechnen. „In diesem Fall müssten Labore eine neue mRNA mit dem Code für das veränderte Spike-Protein synthetisieren”, erklärt Reina. Weitere klinische Studien wären für den modifizierten Impfstoff nicht nötig. „Das ist ein ähnlicher Prozess wie bei der Grippeimpfung, bei der bestimmte Virenstämme von Jahr zu Jahr durch andere ersetzt werden”, ergänzt der Virologe.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Olaf Tausch postet hier (bezahlt & im Auftrag) ausschließlich Falschinformationen, um so mehr Infizierte und Tote zu provozieren sowie die Wirtschaftskrise zu verschlimmern. Welcher außeruropäische Auftraggeber könnte Interesse daran haben, europäische Demokratien zu destabilisieren?

Mallorcajoerg / Vor 1 Monat

@Olaf Tausch. Kein seriöser Wissenschaftlicher hat je behauptet, dass das Virus nicht mutiert. Wodargs Aussage war jedoch, dass das Virus „seit Wuhan 100fach mutiert“ und deshalb der PCR-Test unwirksam sei. Und das ist erwiesenermaßen falsch. Die Verschwörungs-Mythiker verheddern sich mehr und mehr in Ihrem selbstgestrickten Netz aus Lügen und Halbwahrheiten. Nix hat sich bisher bestätigt.

Bluelion / Vor 1 Monat

@olaf Tausch. Wenn Sie nur einen Funken Ahnung von Viren hätten, dann wüßten Sie, daß Viren immer mutieren (Siehe z.b. Grippevirus und die dazu gehörige Impfung). Falls es Sie intellektuell nicht überfordert, siehe https://www.ndr.de/nachrichten/info/8-Coronavirus-Update-Viren-mutieren-immer,podcastcoronavirus108.html . Aber Achtung, da muß man lesen und begreifen. Die Mutation von Viren waren nie eine Verschwörungstheorie. Was aber von Vollpfosten daraus als News gemacht wurde, schon. Bleiben Sie bitte gesund - nicht nur körperlich...

Olaf Tausch / Vor 1 Monat

Wie sagte schon Mitte Oktober Dr. Wolfgang Wodarg: „Das Corona-Virus ist längst mutiert.“ (siehe https://punkt-preradovic.com/corona-virus-laengst-mutiert-mit-dr-wolfgang-wodarg/) Hat sich also wieder eine „Verschwörungstheorie“ bestätigt?

Michel / Vor 1 Monat

Die Weisheit hat er bestimmt aus der BILD Zeitung 😹