Höhle auf Mallorca aus Angst vor illegalen Partys abgeriegelt

| Porto Cristo |
Die Polizei hat die als Party-Location bekannte Höhle abgeriegelt.

Die Polizei hat die als Party-Location bekannte Höhle abgeriegelt.

Foto: @ajManacor

Die Polizei von Manacor hat am Mittwoch die "Piratenhöhle" in Porto Cristo im Osten von Mallorca abgesperrt, um unerlaubte Silvester-Feierlichkeiten zu verhindern. Dort fanden seit Jahren immer wieder illegale Partys statt.

Nach Angaben der Ortsverwaltung wurde die Schließung am 23. Dezember von einem Gericht in Palma genehmigt. Bürgermeister Miquel Oliver hatte sich schon im vergangenen Jahr für diese Maßnahme eingesetzt.

Angesichts der Corona-Pandemie war die Abriegelung des Geländes dann im Oktober gerichtlich beantragt worden, hatte sich aber verzögert, weil eine Person behauptete, dass die Höhle ihr Wohnsitz sei.

Das Rathaus musste daher Anfang Dezember erneut einen Antrag bei Gericht stellen, um das Gelände nun absperren zu können.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Olaf Tausch / Vor 11 Monaten

Schon merkwürdig, die Höhle liegt mitten in der Natur, etwa 1,5 Kilometer von der nächsten Ansiedlung S’Estany d’en Mas entfernt (siehe meinen Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Cova_des_Pirata). Außerdem befindet sie sich auf Privatbesitz. Wer kommt denn auf die Idee, dort Silvester zu feiern? Und hat der Eigentümer dem ganzen zugestimmt?