Lange Schlangen für Butangasflaschen in Palma de Mallorca

| Mallorca |
Am Industriegebiet Son Castelló stockt derzeit der Verkehr.

Am Industriegebiet Son Castelló stockt derzeit der Verkehr.

In Palma de Mallorca kommt es seit Weihnachten an einigen Verkehrsknotenpunkten immer wieder zu Chaos. Der Grund: Der drastische Temperaturrückgang hat zu einem Ansturm von Verbrauchern geführt, die Butangasflaschen kaufen wollen, um ihre Häuser und Wohnungen zu heizen.

Unter anderem am Kreisverkehr der ITV-Prüfstelle in Richtung des Gewerbegebietes Son Castelló und auf der Landstraße in Richtung Sóller kam es immer wieder zu stockendem Verkehr und langen Schlangen.

Auch an den Brennholz-Verkaufsstellen war an den vergangenen Tagen ein erhöhter Andrang zu verzeichnen, was ebenfalls auf den Einzug des kalten Wetters zurückzuführen ist. (cg)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

HajO Hajo / Vor 10 Monaten

Michel@ Witzbold. In Europa gibt es viele Städte, die ein Gasnetzt betreiben. Auch auf dem span. Festland.

Kennen Sie die Stadardhaushalte auf der Insel überhaupt? - Ganz offensichtlich NEIN! Es wird bei jeder Temperatur und Jahreszeit mit Gas gekocht. Und geheitzt mit Strom.denn Warmwasser braucht man auch im Sommer. Die Bausubstanz der Häuser entspricht nicht der z.B. in DE. Sie kann dann keine ausreichende Wärme speichern. Aber das ist ein alter Hut und der krank machende Schimmel überall auch. Mit einer Gaszentralheiziung würde sich das schlagartig ändern. Insbesonder in den großen Hotels ausserhalb der Saison. Von der Warmwasseraufbereitung nicht zu reden.

Windräder und PV-Anlagen sind überflüssig und verschandeln die Insel. Die Energieeinsparung kann man auch mit Gas erreichen, dass ausreichend und ohne Naturschäden zur Vfgg. steht. Neue Gasleitungen können im Zuge der Sanierung der maroden Wasserleitungen mit verlegt werden, wie auch Glasfaserkabel.

Michel / Vor 10 Monaten

@ Hajo Hajo Auf Mallorca ein Gasleitungsnetz in die Gemeinden, der Witz des Jahrhunderts, auf die Idee muß man kommen, wie sollen die Kosten bei so geringem Verbrauch bei dem Durchschnittsklima wieder rein kommen??? Strom kann man aus Solarenergie mit Speicher erzeugen und wenn keine Sonne scheint, gibt’s Windräder, oder Flüssiggastanks, da passt mehr rein, als in die Flascherl 😅

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Jetzt kann man sehen, welchen Vorteil man haben könnte, wenn die Gemeinden an der neuen Gaspipeline angeschlossen wären. Mir ist rätselhaft wieso die GESA nicht endlich dazu veranlasst wird das Gasnetz auf der Insel aus zu bauen? So wird WIE FRÜHER auch weiter jede Menge Strom zum Heizen verschwendet. Das verbliebene Kohlekraftwerk auf Gas um zu bauen wäre doch bestimmt auch kein großartiges Problem. Stattdessen wollen sie die Insel verschandeln.

Schäfflertanz / Vor 10 Monaten

Die Malloquiner sollten neben Klopapier auch Holz und Gasflaschen bunkern! Damit ist man kein Rechtsfaschist oder Prepper sondern einfach nur vorausschauend und klug! Intelligenz ist auf der Insel ungerecht verteilt, oder?

Roland / Vor 10 Monaten

Wenn der Winter dort Einzug hält, benötigt man zwangsläufig mehr Wärme. Das dürfte doch auch dort nichts Neues sein.