Flughafen auf Mallorca wegen Brexit umgestaltet

| | Palma, Mallorca |
Die Ankunftshalle des Flughafens wurde umgestaltet. Alle Passagiere passieren nun einen einzigen Ausgang, an dem sich eine von der Guardia Civil kontrollierte Zollstelle befindet.

Die Ankunftshalle des Flughafens wurde umgestaltet. Alle Passagiere passieren nun einen einzigen Ausgang, an dem sich eine von der Guardia Civil kontrollierte Zollstelle befindet.

Foto: UH

Das Ankunftsterminal am Flughafen von Palma de Mallorca ist umgebaut worden, um die veränderten Vorschriften für die Zollkontrolle infolge des Brexit umsetzen zu können. Es gibt nun nur noch einen Ausgang, die Seitenausgänge B und D wurden eliminiert.

Nach Angaben von Flughafenbetreiber Aena wurde der Bereich für die Zollkontrolle an die seit Januar geltenden Vorschriften angepasst. Der Bereich für die Gepäckabholung ist nun der einzige Ankunftsbereich für alle Passagiere. Den Flughafen verlassen können sie nur noch durch den zentralen Ausgang C.

Dort wurde eine Zollkontrollstelle unter Leitung der Guardia Civil installiert, die sämtliche Passagiere aus dem Ausland, inklusive der Reisenden aus Großbritannien, passieren müssen. Nach diesem Prinzip wird auch an den Airports in Madrid-Barajas oder Barcelona-El Prat verfahren.

Das geringe Passagieraufkommen am Flughafen von Palma hatte in den ersten Januartagen Abfertigungsprobleme verhindert.

Im Laufe des Umbauprozesses würden bestehende Einrichtungen, die nicht mehr genutzt werden, abgebaut und neue Flächen für Autovermietungen, Fundbüro oder Geschäfte geschaffen, hieß es.

Die Neugestaltung des gesamten Ankunftsterminals des Flughafens wurde im vergangenen Dezember an die mallorquinische Unternehmensgruppe Sampol vergeben. Für die Arbeiten ist ein Budget von 1,8 Millionen Euro vorgesehen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

"Dexit" ? Da sei Gott vor oder wer auch immer. Das wäre die 2. Katastrophe nach dem 2. Weltkrieg. Zusammenbruch der EU. Vorgeschmack sh. GBR. Drohender Zusammenbruch der Wirtschaft bis Staatsbankrott. Und das in DE allein schon wegen mehr als 2 Billionen Schulden!!

Sicher aber Rückker in den Grenzwahnsinn bis vor die EWG. Jeder hat wieder seine eigene Währung und Zölle. Ich habs noch erlebt und und vergesse das nie und will das auch nie wieder erleben. Reste der Währungen liegen noch in der Schublade und erinnern an die krimminellen Methoden bei Geldwechseln im Urlaub. Ständig musste man die Wechselkurstabelle dabei haben um nicht beschissen zu werden. Die Filzerei und Staus an der Grenze waren echt zum Kotzen. Benzingutscheine für Italien. LKWs mussten den Sprit im Tank versteuern.

Vor allem würde das Ausmass der früheren Korruption wieder anlaufen.

NIEE WIEDER !!!

PS : Schaut Euch mal an wie das an der Grenze zu Russland abläuft? Fragt LKW-Fahrer. Irrsinn!

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

Lieber Roland. Es würde dann wohl nicht Brexit bei uns heißen sondern wohl eher Dexit

Roland / Vor 4 Monaten

Alles wird besser 😉 Wann kommt endlich der Brexit für DE?