Massenansturm auf Shoppingzentren auf Mallorca

| | Mallorca, Balearen |
Nach Bekanntgabe der neuen Restriktionen stürmten die Mallorquiner die Shoppingmalls.

Nach Bekanntgabe der neuen Corona-Restriktionen stürmten die Mallorquiner die Shoppingmalls.

Foto: UH
Nach Bekanntgabe der neuen Restriktionen stürmten die Mallorquiner die Shoppingmalls.Viel los war auch im Mallorca Fashion Outlet.Vor vielen Geschäften bildeten sich lange Schlangen.

Auf Mallorca hat am Freitagabend ein wahrer Run auf die Shoppingzentren eingesetzt, nachdem bekanntgegeben wurde, dass Geschäfte mit einer Fläche von mehr als 700 Quadratmetern ab Dienstag zwei Wochen lang wegen der Corona-Pandemie schließen müssen.

Die Malls können abgesehen vom vergangenen Freitag nur noch am Montag öffnen. Bis mindestens zum 26. Januar bleiben die Türen zu. Diese Regelung gilt auch für das Wochenende. Wer Geschenke umtauschen oder shoppen will, hat dafür also nur noch am kommenden Montag Gelegenheit.

Am Freitagabend waren die Zufahrten zu vielen Malls verstopft, Autos stauten sich in langen Schlangen. Auf dem Weg zum Fan Mallorca drängten sich die Fahrzeuge sogar bis weit auf die Ma-19. Auch das Kaufhaus El Corte Inglés in Palma und das Mallorca Fashion Outlet in Marratxí verzeichneten einen großen Kundenzustrom. Im Zentrum von Palma bildeten sich wegen der Zugangsbeschränkungen lange Schlangen auch vor kleineren Geschäften. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wala / Vor 5 Tage

Gut, Kaufhäuser und Einkaufscenter sind dicht, Aber die im Haus befindlichen Lebensmittelmärkte sind geöffnet hier in Deutschland. Befinden sich keine in den Malls auf Mallorca? Und Einige Foristen meinen, die sind alle zum Einkaufen von Klamotten oder sonst was unterwegs.

Roland / Vor 6 Tage

@Hans B

Da sehe ich kein Unterschied zu DE. Da läuft es genau so.

Cubay / Vor 6 Tage

@Asterix Nein in D läuft es nicht anders. Erst sind die Lokale geschlossen worden und alle sind in die Einkaufszentren gerannt. Nun sind diese auch geschlossen , dann trifft man sich eben in Skigebieten und steckt sich dort an.Aus diesem Grund muss ich die Maßnahmen auch immer wieder kritisieren. Die Maßnahmen sind wenig erfolgreich und zerstören nur die Wirtschaft.

Michael Düsseldorf / Vor 7 Tage

@ Michel Frau Greta Thunberg geschätztes Vermögen aufgrund ihrer Aktivität für friday for future: 2.000.000 € ausgeschrieben 2 Millionen :-) Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

GünterW / Vor 7 Tage

Ja ja, für einfach gestrickte ist der Klimawandel ein paradoxon, für jemand der etwas intelligent ist, ist es ganz einfach.

Asterix / Vor 7 Tage

@Hans B: Läuft das in Deutschland viel anders??? Wo waren die meisten Hamsterkäufe, auf Mallorca oder in Deutschland?? Deppert, oder ist das in Deutschland gaaanz etwas anderes?? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeisen. Eribbere dich was in den Baumärkten, Möbelhäusern, etc in Deutschland los war...aber erst mal über die Insulaner ablästern...

Michel / Vor 7 Tage

Na ja, jetzt wo nix mehr fliegt und kaum CO2 erzeugt wird, sollte man schon noch mal shoppen, bevor die neue Eiszeit beginnt, Majorcus und die Jünger von Gretel Thunfisch 🍣 wird’s freuen, hoffentlich erfrieren sie nicht und hopsen dann für die nächste Erderwärmung, wie in den Jahren mit der extrem Dürre so um 1300 🤷🏼‍♂️

Historisch! Spanien verzeichnet neuen Kälterekord

Januar 8, 2021

In Spanien ist es derzeit sibirisch kalt. Auf dem Land werden ungewöhnlich niedrige Temperaturen gemessen. In Vega de Liordes, in der Provinz Leon, etwa 400 Kilometer nördlich von Madrid, wurde sogar die niedrigste jemals im Land gemessene Temperatur registriert. Dort wurde am Donnerstag eine Temperatur von -35,8 Grad Celsius gemessen, berichtete das regionale meteorologische Institut Noromet.

Der bisherige Rekord, -34,1 Grad in La Llanco in den Pyrenäen, der am Mittwoch aufgestellt wurde, hielt knapp einen Tag. Die historisch niedrigen Temperaturen werden von starkem Schneefall begleitet. Besonders in Nord- und Zentralspanien gibt es viel Schneefall.

Der bisherige Kälterekord stammt aus dem Jahr 1956, als in la Torre de Cabdella in der Provinz Lerida das Quecksilber auf -32 Grad fiel. Esc wird noch mehr Schnee und kälte erwartet. Der Schneefall kann mehrere Tage andauern und wird von viel Wind begleitet. Am Samstag, 9. Januar in der Region von Madrid und Osten kann bis zu einem halben Meter Schnee fallen.

Auch 2018 gab es viel Schnee in Spanien, aber jetzt könnten die Mengen viel größer sein, berichtet NoodweerBenelux. Temperaturen von -35 Grad oder tiefer sind in Spanien beispiellos und selbst für Europa ist eine solche Kälte sehr speziell, schreibt Weeronline.

Hans B / Vor 7 Tage

Wow, wieder mal ein eindrucksvoller Beweis für die Dummheit der Regierung, aber auch für die der Menschheit!

Erstens bringt das mal gar nichts. Es ist doch mittlerweilen klar, dass die meisten Infektionsherde wo anders entstehen. Warum also muss der normale Bürger eingeschränkt werden, wenn die Exekutive die schwarzen party Schafe nicht in den Griff bekommt. Im Umkehr zeigt sich aber ebenso, wie deppert die Leut sind. Da fahrens alleine mit Maske im Auto, wegen der Ansteckungsgefahrt, aber drängen sich das in ein Einkaufszenter. Dümmer geht's auch nimmer. So schön dieses Mallorca auch ist, so deppert sind seine Leut!