Schneechaos in Madrid sorgt für weitere Flugausfälle in Palma

| | Spanien, Balearen |
Der Flughafen von Madrid ist wegen der heftigen Schneefälle gesperrt.

Der Flughafen von Madrid ist wegen der heftigen Schneefälle gesperrt.

Foto: S. Vera

Madrid versinkt im Jahrhundertschnee, der Flughafen der spanischen Hauptstadt hat den Betrieb bis mindestens zum Sonntagnachmittag eingestellt, der Luftraum wurde gesperrt.

Die Balearen-Flughäfen cancelten am Sonntag 14 Flugverbindungen nach Madrid. Nach Angaben von Airport-Betreiber Aena wurden in Palma sechs Flüge - drei Starts und drei Landungen - abgesagt. Zehn Flüge, die für den späten Abend vorgesehen sind, wurden noch nicht genehmigt. Die Flughäfen auf Ibiza und Menorca annullierten jeweils vier Flüge.

Am Samstag fielen bereits 16 Flüge nach Palma, vier nach Ibiza und zwei Flugverbindungen nach Menorca aus.

Nach Angaben von Aena handelte es sich bei den Verbindungen nach Mallorca um acht Starts und acht Landungen. Ansonsten laufe der Flugbetrieb in Palma normal. Am Samstag und Sonntag sind 262 Flüge geplant.

Bei einem Flug von Menorca nach Madrid, der für Samstag, 20.30 Uhr, vorgesehen ist, war zunächst unklar, ob er stattfinden sollte. Er wurde aber schließlich gecancelt, genau wie ein Flug von der Insel am frühen Sonntagmorgen.

Die Fluggesellschaft Iberia annullierte bereits alle für Sonntag geplanten Flüge ab Madrid, mit Ausnahme der Verbindungen ab 23 Uhr.

Aena hatte die Schließung des Hauptstadt-Airports Barajas auf seinem Twitter-Account bekanntgegeben. Die Entscheidung sei aus Sicherheitsgründen angesichts der Schneefallvorhersage für die kommenden Stunden getroffen worden. Auf Twitter hatte ein User die Landung einer der letzten Maschinen am Freitagabend auf zugeschneiter Piste gefilmt. (mais)

(akt. 17.35 Uhr, 00.10 Uhr, 12.30 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Hagen: Nein, die joggen durch die verschneite Natur, um sich warmzulaufen! Das wird in den nächsten Jahren viel umfangreicher, als Sie es kennen ;-) UNIte behind the science! @AFD-Michel: Sie geben sich im neuen Jahr nicht mehr als Verbreiter von Fake-News, sondern zitieren hier offiziell vertrauenswürdige Quellen wie die Tagesschau! Respekt! www.tagesschau.de/ausland/spanien-schnee-chaos-101.html Auf wen sollte sich eine Regierung Ihrer Meinung nach verlassen, wenn nicht auf die Fachleute? Hier haben die Meteorologen einen Fehler gemacht ... @BHW: Wer nicht's macht, macht keine Fehler - insoweit sind Sie außer Gefahr, den Ihr post enthält keinen relevanten Beitrag ;-)

BHW / Vor 4 Monaten

"Festlandspnien", Zitat aus einem Kommentar. Wie lange muss man solche Schulversäumnisse ertragen? Herr, streue Bildung unters Volk.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Also Leute, was redet Ihr? Schon vergessen, was im letzten Winter in Europa, vor allem in München los war? Hunderte Flüge gecancelt. Hunderte verspätet. Also Schluss mit dem Unfug.

Für "höhere Gewalt" gibts grundsätzlich keine Entschädigung im Flugbetrieb. Auch nicht bei der Bahn. Sofern man keine Versicherung abgeschlossen hat die das einschliesst.

Vielflieger / Vor 4 Monaten

Bevor jemand fragt: Ja, das sind außergewöhnliche Umstände. Nein, dafür gibt es keine pauschale Entschädigung nach der EU-Fluggastrichtlinie. Quelle: [url]https://rechtecheck.de/fluggastrechte-in-der-eu-regeln-entschaedigungen/#schadensersatz[/url]

Michel / Vor 4 Monaten

Oh Gott Majorcus, diese Co2 Schleudern werden wieder los gelassen, wenn das die Gretel erfährt 🙈

Lob für Solidarität

Ein Team des spanischen Senders "TVE" hat einen Geländewagen-Fahrer bei seinen Touren begleitet. Sie gleichen Einsätzen von Rettungswagen: In diesem Fall ist eine Ärztin mit an Bord, die auf der Fahrt telefonisch Kontakt zu den Menschen hält, die Hilfe benötigen."Wir sind auf dem Weg zu Ihrem Haus, machen Sie sich keine Sorgen", sagt sie. "Schicken Sie mir bitte auf diese Handy-Nummer den Namen Ihres Vaters, seine Adresse und das Krankenhaus, in das er muss."

Viele Bewohner von Madrid loben den ehrenamtlichen "Geländewagen-Notdienst" auf Social Media, freuen sich über die Solidarität der Menschen. Andere merken an, dass die Behörden sich um so etwas kümmern müssten, den Krankentransport sicherzustellen hätten. Zwar ist auch die Katastrophenschutz-Einheit des spanischen Militärs mit Geländewagen im Einsatz. Aber es sind nicht genügend, um einen solchen Transfer-Dienst zu bewerkstelligen.

Der Vorwurf: Die Regionalregierung habe sich trotz Wetterwarnung nicht gut ausreichend auf den Schneesturm und die zu erwarteten Folgen eingestellt - zum Beispiel, indem sie frühzeitig logistische Hilfe beim spanischen Staat angefordert hätte. Die Madrider Regierung wehrt sich: Dass der Wintereinbruch derart heftig ausfalle, hätten die Meteorologen nicht vorhergesagt.

Roland / Vor 4 Monaten

@ Winfried

Das habe ich mir schon gedacht, da einige Flüge zur selben Zeit starteten. Dennoch ändert dies nichts an meiner Feststellung.

Hagen / Vor 4 Monaten

Wo bleibt Greta und ihre Millionen Boys and Girls von Friday for Future? Sitzen die alle hinterm Ofen?

Winfried / Vor 4 Monaten

Die Maschinen von Madrid/nach Madrid sindCodeshare Flüge, damit schrumpft die Anzahl der Flüge deutlich.

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Roland: Stimmt, der Virus wird massenwise von Mallorca nach Festlandspnien transportiert - einfach mal ein paar Wochen den Flugverkehr einstellen hilft!

Roland / Vor 4 Monaten

Mir ist auch rätselhaft, warum zu viele Flugverbindungen vom spanischen Festland nach Mallorca erfolgen. Dann braucht man sich ja über den Corona-Anstieg nicht wundern.