In diesen Dörfern auf Mallorca ist die Corona-Inzidenz besonders hoch

| Mallorca |
Blick auf das Gebirgsdorf Deià.

Blick auf das Gebirgsdorf Deià.

Foto: Ultima Hora

In einigen auch bei Zugereisten beliebten Dörfern auf Mallorca hat sich das Ansteckungsrisiko mit Corona in den vergangenen Tagen deutlich erhöht, in anderen hat sich die Lage verbessert. In einer neuen von der Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln am Montag veröffentlichten Liste steht momentan der malerische Ort Deià (620 Einwohner) ganz oben. Dort beträgt die auf 100.000 Einwohner umgerechnete 14-Tage-Inzidenz 1296.

Auf Platz 2 folgt das Dorf Santa Eugènia (1089/1671 Einwohner), danach kommen Alcúdia (943/19.793 Einwohner) und Binissalem (910/8316 Einwohner).

In kleineren Orten reicht eine Party mit Ansteckungen aus, um die Inzidenz sehr schnell nach oben zu treiben. Insgesamt stieg diese in den vergangenen zwei Wochen in 44 Gemeinden an, in 25 ging es nach unten.

Orte mit einer im Augenblick eher niedrigen Inzidenz sind Mancor de la Vall, Costitx und Ses Salines. In Banyalbufar, Escorca und Fornalutx gibt es gar keine Coronafälle. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Schmidt / Vor 8 Monaten

Die Inzidenzzahl so zu ermitteln ist unseriös! Es gelten nicht dieselben Bedingungen für alle wie in einem Reagenzglas oder einer Petryschale. Ergo kann man auch nicht von z.B. 30 angebl. Infizierten im Altersheim bei z.B. 3000 Einwohnerndas ganze mit 33 multiplizieren und so eine Inzidenz von 990 ermitteln! Das beleidigt jeden, der einmal zur Schule gegangen ist!

Armengol will wohl mit der Methode endlich den letzten Rest Tourismus abschaffen. Deutschland und andere Staaten müssen dann nämlich zumachen, wenn das so bleibt! Wer so rechnet sollte aber auch kein Geld aus Brüssel bekommen!