Neue Regelungen auf Mallorca gelten nicht für Schlachtfeste "Matances"

| Mallorca |
Bei den traditionellen "matances" sind sechs Personen erlaubt.

Bei den traditionellen "Matances" sind sechs Personen erlaubt.

Die am Montag von der Regierung verkündeten Corona-Restriktionen auf Mallorca, die Treffen zwischen verschiedenen Haushalten verbieten, gelten nicht für die traditionellen Hausschlachtungen "Matances". Das hat das balearische Landwirtschaftsministerium veröffentlicht.

Für die Schlachtfeste gibt es eine spezielle Regelung, die bisher nicht angepasst wurde. Daher dürfen sich bei den "Matances" weiterhin bis zu sechs Personen aus verschiedenen Haushalten treffen. Erlaubt sei demnach aber nur die Schlachtung und Zubereitung des Fleisches. Ausgenommen ist die gemeinsame Einnahme von Mahlzeiten. Oftmals findet nach der Schlachtung ein Frühstück statt.

Die Sprecherin der Regierung, Pilar Costa, gab diesen Montag auf einer Pressekonferenz bekannt, dass Treffen zwischen Nicht-Einwohnern auf Mallorca und Ibiza verboten sind. Die Maßnahme tritt am Mittwoch in Kraft und bleibt zunächst bis zum 30. Januar bestehen. (cg)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Son Vidarius: "Fleischmahlzeiten erhöhen das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und verschiedene Krebsleiden." Quelle: www.sueddeutsche.de/gesundheit/ernaehrung-infarkt-und-krebs-die-folgen-der-fleischeslust-1.1307124 "Wenn Sie Fleisch essen, dann nicht mehr als 300 bis 600 g pro Woche." Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung. @Wima11: Fleischkonsum erhöhen das Risiko. Mein Kommentar bezog sich ausschließlich auf die Menge, weder auf Qualität noch auf Transport! "Wie Fleischkonsum zur Erdüberhitzung beiträgt" Quelle: www.mdr.de/wissen/umwelt/fleisch-essen-klimawandel-100.html - bitte unterscheiden Sie Konsum von Schlachtung!

Wima11 / Vor 10 Monaten

@Majorcus: Sie gehören zu diesen 95%! Von Tuten und Blasen keine Ahnung. Die Aufzucht eines eigenen Schwein ist unterm Strich erheblich teurer als die Kilopreis beim Schlachthof. Außerdem habe ich mich daran gestört das sie wieder die 15 % Klimaerwärmung hier angesprochen haben. Sogar sie sollten einmal rechnen das die Hausschlachtungen mit Sicherheit nicht zur Klimaerwärmung beitragen. Außerdem ist es für das Schwein sicherlich stressfreier ohne lange Transportwege und mit vertrauten Personen. Glaube sie wirklich das man hier sehr viel Arbeit auf sich nimmt damit man eine schlechte Fleischqualität hat. Sie hören die Glocken läuten, wissen aber nicht wo sie hängen.

Majorcus / Vor 10 Monaten

@Jose: Vielen Dank für Ihren inhalts- und Argumente-reichen Beitrag. Mit Ihnen kann ma einen qualitativen Disput führen. @Wima11: Sie haben ein Problem mit Leseverständnis, denn mein Kommentar bezog sich ausschließlich auf die Menge, nicht auf die Qualität von Fleisch. Allerdings fraglich, ob dort tiergerecht geschlachtet wird, eine ärztliche Fleischbeschau stattfundet und ob die sonstigen Hygieneregeln eingehalten werden ...

Wima11 / Vor 10 Monaten

Ich denke das 95 % der Experten hier noch nie an einem „Schlachtfest“ teilgenommen haben. @ Freiheit: Sie kaufen sicherlich ihr Fleisch beim Lidl @ Majorcus: Die Schweine die dort geschlachtet werden sind sein sehr hochwertiges Lebensmittel!

Gloria / Vor 10 Monaten

ach nee Nicht jetzt auch noch die Schlachtfeste ! des Mallorciners lieblingsbeschäftigung, ich hoffe das dann auch die beliebten Hexenverbrennungen und Stierkämpfe. noch erlaubt bleiben, diese sind ja wirkliche Pandemietreiber .

Jose / Vor 10 Monaten

@Freiheit: Du läufst genauso unrund wie das Majorcus! Perverse alte Leute....?! Was läuft bei dir schief...?!

Roland / Vor 10 Monaten

@ Majorcus

Danke für die Information. 🥓🥩☠️

Son Vidarius / Vor 10 Monaten

500g je Woche? Das sind reichlich 3 Portionen Tatare di Fassona. Das wird aber eng für die Restwoche. Merke: Verzicht auf (gutes) Fleisch ändert nichts an der Hirnerwärmung #Intelligenznotstand@majorcus

Elvira / Vor 10 Monaten

Still und heimlich verlängert diese Regierung die Restriktionen um ein paar Tage. Vom 13.1. bis 30.1. sind keine 14 Tage.

Roland / Vor 10 Monaten

Dann gibt es wenigstens etwas zum Futtern. Alles völlig unverständlich. Das Foto scheint wohl älter zu sein, da waren Masken noch nicht notwendig?