Mallorca bei Corona-Inzidenz jetzt auf Rang 3 zurückgefallen

| Mallorca |
Corona-Personal bei Massentest auf Mallorca.

Corona-Personal bei Massentest auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

In der Rangliste der Autonomieregionen mit den meisten Corona-Ansteckungen in Spanien sind Mallorca und die Nachbarinseln von Rang 2 auf Platz 3 gefallen. Während die 14-Tages-Inzidenz laut dem spanischen Gesundheitsministerium auf den Balearen 600 Fälle auf 100.000 Einwohner beträgt, sind es in Madrid inzwischen 621 und in Extremadura sogar 1076.

Folgende weitere Regionen liegen wie die Balearen über der spanischen Durchschnitts-Inzidenz: Castilla-La Mancha (595 Fälle), La Rioja (593), Valencia (565), Katalonien (523) und Castilla y León (469).

Das spanische Gesundheitsministerium bestätigte unterdessen 14.060 neue Corona-Diagnosen seit dem Freitag und 723 Tote in den vergangenen sieben Tagen. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Schmidt: Inzidenzzahlen und die damit verbundenen Vorgehensweisen sind wissenschaftlich etabliert: 1. https://de.wikipedia.org/wiki/Inzidenz 2. https://de.wikipedia.org/wiki/Epidemiologie 3. https://de.wikipedia.org/wiki/Massenquarant%C3%A4ne Nur weil Sie das nicht verstehen oder leugnen - das ändert gar nichts - außer: Ihre Erde ist eine Scheibe ... ;-) Da Ihr post so absichtlich doof ist, könnten Sie ein bezahlter Troll sein, der durch Falschinformationen aufwiegeln und den sozialen Frieden zerstören möchte ...

Mallorcajoerg / Vor 9 Monaten

@Schmidt. Ja wenn Sie das sagen. Im Namen etlicher Menschen bitte ich Sie, das dem deutschen auswärtigen Amt zu erklären und Schwupps sind die Reisewarnungen aufgehoben und auf Mallorca ist es wieder wie 2019! Ich wünsche gutes Gelingen! Ich schätze aber eher, dass man Sie nicht ernst nimmt. Und das zu recht.

Schmidt / Vor 9 Monaten

Die Inzidenzzahlen darf man auf keinen Fall ernst nehmen! Die sind hochgerechnet, als wenn die jeweiligen Kommunen 100.000 Einwohner hätten. So wird aus z.B. 60 Fällen in einer Stadt mit 5000 Einwohnern (5000 paßt 20 mal in 100.000) multipliziert mit 20 gleich eine Inzidenz von 1200/100.000 Einwohner! das ist unseriös und unwissenschaftlich, weil in den Städten keine Laborbedingungen herrschen. Sindern Ausbrüche in Altersheimen mit dicht aufeinander lebenden Bewohnern oder bei illegalen Parties stattfinden, nicht aber im normalen Leben. Altersheime etc. dürften gar nicht einberechnet werden, sondern müßten m.E. nach separat gerechnet und geschützt werden. Beispiel damals Tönnies in Gütersloh. 300 Fälle, Lockdown für Gütersloh. Ergebnis: Niemand sonst hatte sich angesteckt! Es scheint mir, das hier Leute am rad drehen, die hohe Inzidenzzahlen wollen!

Majorcus / Vor 9 Monaten

Bedauerlich, wenn Medien ein derart sensibles Thema so sensationsaufbauschend transportieren. 14-Tages-Inzidenz von 600 Fällen auf 100.000 Einwohner ist sehr hoch. Das Werk verantwortungsloser Mitbürger - schade!

Stefan Meier / Vor 9 Monaten

Liebes MM-Team das ist doch hier kein Wettbewerb. Am Ende der Infektionsketten stehen die Toten. Da ist jeder einzelne tu viel.