Friseure auf Mallorca ignorieren Demonstrations-Verbot

| | Mallorca |
Friseure und Kosmetiker gehen trotz Demo-Verbot auf die Straße.

Friseure und Kosmetiker gehen trotz Demo-Verbot auf die Straße.

In Palma de Mallorca versammelten sich trotz Demonstrations-Verbot rund hundert Menschen auf dem Passeig del Born, um die Senkung der Mehrwertsteuer von 21 auf 10 Prozent zu fordern. Aufgrund der Pandemie und der daraus resultierenden Sicherheitsvorkehrungen wurde die Kundgebung von der Vertretung der spanischen Zentralregierung vorab nicht genehmigt.

Nach Angaben der zuständigen PIMEM-Verbände sind seit Beginn der Pandemie auf den Inseln rund 100 Unternehmen aus der Branche verschwunden.

Der Sektor verzeichnet einen Rückgang der Geschäftstätigkeit zwischen 35 und 40 Prozent. Wegen der Corona-Krise fallen vor allem Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen oder Kommunionen aus. (cg)

(Aktualisiert: 11:57 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Asterix / Vor 1 Monat

Freedingsfighter: ja ne, is klar. Könnt ihr Querdenker eigendlich auch normal denken?? Die Diktatur wird nicht kommen. Da nützt es auch nicht, das ständig zu wiederholen, das macht deine Aussage nicht wahrer!!

Majorcus / Vor 1 Monat

Im Gegensatz zu den unsolidarischen, egoistischen Wirten: verantwortungsbewusst mit Abstand & Masken. Das ist vorbildlich! @Mark, Martin, Freedomfighter , Alexander, andi: Als geschulten Aufwieglern geht es Ihnen doch weniger um die Menschen; Sie versuchen zu Randale & bürgerkriegsähliche Zuständen aufzuhetzen (siehe: US-Kapitol). Hören Sie auf Ihren Arzt und verhalten Sie sich angemessen und gesetzeskonform. @charly: Vielen (bezahlten Trollen?) scheint das Leben Ihrer Eltern oder Großeltern einfach: EGAL!

charly / Vor 1 Monat

Und an alle,die sich nicht an die momentanen Verbote halten,bzw diese ignorieren, Ihr seid die Zeitbomben von Morgen.Die Gefahr der Ansteckung mit Corona und deren Folgen ist egal ????

andi / Vor 1 Monat

Richtig so. Es gibt keinen Grund Demos zu verbieten. Dies ist ein Grundrecht.

Alexander / Vor 1 Monat

Recht so! Ein Anfang, aber die kritische Masse ist noch nicht erreicht um diese Dictadura Sanitaria endlich abzuschaffen.

Michael Düsseldorf / Vor 1 Monat

Vorab sollte gestattet sein, gegen bestehende politische Einstellungen seine Meinung öffentlich in Form einer Demonstration oder Kundgebung zu äußern. Im zweiten Schritt sollten dann die bestehenden Regeln rund um Corona eingehalten oder geahndet werden. Im dritten Schritt darf dann ruhig gelästert, verleumdet und beschimpft werden. Ich finde das sollte auch gelten, obwohl es Menschen gibt, wie wir es auch hier immer wieder lesen, die beim letzten Punkt anfangen um den ersten Punkt zu vermeiden.

Freedomfighter / Vor 1 Monat

Wer sich heute nicht wehrt, ist morgen bereits im Quarantäne Internierungslager! Auf geht’s! Widerstand heute! Sonst werdet ihr totale Sklaven des Systems!

Martin / Vor 1 Monat

Dieses Verbot ist eine rein politische Entscheidung, die Sicherheitsbedenken sind nur vorgeschoben. Gerade Friseure böten die Gewähr, dass sie sich bei der Demo an die Maßnahmen hielten, die sie im Berufsalltag schon die ganze Zeit beherzigen. Die Demo ist der Regierung unangenehm, weil das Anliegen berechtigt ist, also verbietet man sie kurzerhand.

Mark / Vor 1 Monat

An alle Friseure! Ab ins Auto und am Freitag um 11:00 Uhr zur Sánchez Auto-Demo.

Elvira / Vor 1 Monat

War doch klar.....