Tausende Gastrobetriebe auf Mallorca beantragen Soforthilfe

| | Mallorca |
Rund 3400 Bars und Restaurants haben finanzielle Unterstützung beantragt.

Rund 3400 Bars und Restaurants haben finanzielle Unterstützung beantragt.

Auf Mallorca haben bisher rund 3400 Bars und Restaurants finanzielle Unterstützung in Höhe von je 1500 Euro beantragt. Diese Förderung war von der Balearen-Regierung für die Gastronomiebetriebe, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind, in Aussicht gestellt geworden.

Die 1500-Euro-Zuschüsse sind in erster Linie für Gastronomiebetriebe mit weniger als 20 Beschäftigten bestimmt. So sollen bereits rund zwei Millionen Euro an betroffene Lokale überwiesen worden sein. Insgesamt stehen für die Unterstützung momentan fünf Millionen Euro zur Verfügung. Sollten alle 3400 Anträge genehmigt werden, wären die festgelegten Hilfsgelder bereits aufgebraucht.

Allerdings hatte der Inselrat bei einer Plenumssitzung am Donnerstag einheitlich abgestimmt, weitere 3,95 Millionen Euro für die finanzielle Unterstützung von Bars und Restaurans zu gewähren.

Der Arbeitgeberverband CAEB fordert derweil direkte Beihilfen in Höhe von 12.000 Euro pro Betrieb. Für Freitag ist ein Treffen mit dem balearischen Tourismusminister Iago Negueruela geplant, um über die aktuelle Situation zu sprechen.

Grund für die Bereitstellung der Hilfsgelder ist die derzeitige Schließung aller Bars und Restaurants bis voraussichtlich Ende Januar. Lokale dürfen derzeit nur Speisen und Getränke zur Selbstabholung oder in Form eines Lieferservice anbieten. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Jo / Vor 1 Monat

@Stefan Meier, du wirst für deine Behauptung der Steuerhinterziehung sicherlich genügend Beweise haben um diese zur Anzeige zu bringen! Falls du dies nicht tust wäre es besser einfach mal den Mund zu halten, bevor einer der Bauernschlauen auf die Idee kommt dich für diese Behauptungen anzuzeigen! Erst nachdenken, dann schreiben.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

@Michel Weder bezahlst Du die Steuern für die Politiker noch liegt es an Frau Armengol, dass Du nicht raus darfst. Dass Du das immer noch nicht verstanden, liegt vielleicht an Altersdemenz?

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Natürlich nicht @Asterix. Nur weil Du verdorben bist, müssen es doch nicht alle anderen auch sein. Und morgen zeige ich meinen Frisör an!

Asterix / Vor 1 Monat

@Stefan Meier: Steuerhinterziehung ist erst mal nen schwerer Vorwurf. Aber, by the Way, wenn du ein Handwerker bei dir benötigst, den fragste nicht, ob er die Rechnung nicht "billiger" machen kann? Wenn du das mit nein beantworten kannst, währst du der erste grundehrlicher Mensch....

Michel / Vor 1 Monat

@ Stefan Meier

Na bei der Steuervermeidung gibt’s doch auch in höchsten Politikerkreisen genug Vorbilder, ich hab früher auch versucht, so wenig wie möglich zu zahlen, wenn ich dran denke für wen ich den Rest alles zahlen musste und an einige Blindnieten hier im Forum denke, wird mir heute noch schlecht 🤮

Christian / Vor 1 Monat

@Stefan Meier Majorcus hat Urlaub, aber Du bist ein würdiger Vertreter Doitscher Dummheit. Danke das Du da bist!!

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Na, dann hoffe ich Mal, dass sich alle Barbesitzer artig bedanken und zukünftig ihre Steuer pünktlich und vor allem vollstândig bezahlen. Alleine der Glaube fehlt, solange Steuerhinterziehung bei diesem Berufszweig immer noch als Bauernschleue gilt.