So unterschiedlich ist die Corona-Lage auf Mallorca und den Nachbarinseln

| Mallorca |
Corona-Personal in einem Krankenhaus auf Mallorca.

Corona-Personal in einem Krankenhaus auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die Entwicklung der Corona-Pandemie auf den Balearen verläuft auf Mallorca mittlerweile erheblich positiver als auf der Nachbarinsel Ibiza. Auf dem erstgenannten Eiland lag die 14-Tages-Inzidenz am Samstag mit 468,62 Fällen auf fast dem gleichen Niveau wie am 17. Dezember. Damals hatte die Inzidenz bei 444 gelegen. Zwischenzeitlich jedoch ging sie bis auf 650 hoch.

Dennoch bleibt die Lage auf Mallorca gespannt, weil auf den Intensivstationen weiter über 100 Patienten liegen. Diese Situation wird Experten zufolge bis Mitte Februar andauern.

Auf Ibiza sieht es dagegen hochdramatisch aus: Am Samstag lag die 14-Tages-Inzidenz bei 2174 Fällen auf 100.000 Einwohner. In jedem Dorf befindet sie sich bei über 1000. Am Freitag hatte die Balearen-Regierung die Nachbarinsel deshalb bis mindestens zum 30. Januar vollständig abgeriegelt.

Auf Menorca sieht die Corona-Situation inzwischen ebenfalls bedenklicher aus als auf Mallorca. Die 14-Tages-Inzidenz lag dort am Samstag bei 542 Fällen auf 100.000 Einwohner. Auf der schon seit längeren Zeit abgeriegelten Insel Formentera befand sie sich bei über 1000. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Alexander / Vor 9 Monaten

Diese Testerei ist so ein Schwachsinn! Die "Werte" werden ja immer hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, die gibt es halt nirgendwo in einem Dorf. Dadurch kommen diese höchst unterschiedlichen Zahlen zustande mit Null Aussagekraft. Wenn 3 Menschen in einem Dorf "positiv" ist wird daraus dann ein "Hochrisikogebiet" oder "Ausbruch".

Testen einstellen! Plandemie beenden!

Asterix / Vor 9 Monaten

Es ist immer interessant festzustellen, das Leute, die nicht auf der Insel leben, meinen aburteilen zu können: Markus Eder, Hauptberuflich Pessimist und Dramaturloge und Majorcus, der seit jahrzente Deutschland nicht verlassen hat und zu wissen meint, wie hier der Hase aktuell läuft. Zudem überschätzt Majorucus die Querdenkerzsene auf Mallorca...aber so ist das,wenn man nicht vor Ort ist.

Michel / Vor 9 Monaten

@Majorcus

so sind sie halt die Gesinnungsdemokraten und Halbdemokraten: Stets bereit, andere Meinungen als undemokratisch zu diffamieren. Demokratie auf Null fahren ist dann wahrscheinlich auch keine Diktatur, sondern die perfekte Demokratie. Demokratie simulieren, beherrschen die Herrschaften perfekt….

Gloria / Vor 9 Monaten

die mutierte Virus Variante wird sich in wenigen Wochen über Europa ausbreiten, Länder wie Spanien, Tschechien, Portugal und GB mit Chaotischen Corona Regierungen, werden Schuld an der Verbreitung sein.zögerliches Handeln und inkonsequente Umsetzung. in der Bevölkerung tun den Rest. Mich erinnert es an das Frühjahr 2020 das Corona in China ausgebrochen war , während andere Länder sofort dicht gemacht haben , sind in Europa noch täglich über Wochen Direkt Füge aus China gelandet. Es wird über die neue Variante schon viel zu lang diskutiert, statt Massnahmen umzusetzten es sofort einzudämmen.

#Klaus / Vor 9 Monaten

Am Wochenende sind in Spanien 93 822 Neuinfektionen registriert worden soviele wie noch nie zuvor an einem Wochenende

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Markus Eder: Gleichzeitig sollte man die Rolle professioneller, vom Ausland bezahlter Aufwiegler und deren Falschinfrmationen nicht unterschätzen. Ansonsten stimme ich Ihrer Lageinschätzung voll zu!

Miriam / Vor 9 Monaten

Die Herdenimmunität kommt wahrschenlich eher durch Infektion als durch Impfung. Bis die Schnarchnasen in Berlin und Brüssel uns bis Mitte 2022 durchgeimpft haben, haben die Balearen schon alles überstanden.

Markus Eder / Vor 9 Monaten

Niemand möge sich etwas vormachen: Die wohl überwiegend auf den neuen, besonders aggressiven, Coronamutanten zurückgehende hohe Coronainzidenz auf Ibiza und Formentera wird früher oder später zusammen mit besagtem Mutanten auch auf die Hauptinsel Mallorca überschwappen. Dies dürfte die gesundheitliche Problematik auf den Balearen weiter vertiefen und auch der touristischen Saison 2021 den Todesstoß versetzen. Die Geißel Coronavirus wird auf den Balearen noch viel gesundheitliches und ökonomisches Leid anrichten.