Knapp 400 Kilo Müll auf der Insel Cabrera gesammelt

| | Mallorca |
Rund 94 Prozent des gesammelten Mülls ist Plastik.

Rund 94 Prozent des gesammelten Mülls ist Plastik.

Auf der vor Mallorca gelegenen Insel Cabrera bei Mallorca sind knapp 400 Kilo Plastikmüll aufgesammelt worden. Im Rahmen des europäischen Projekts "Plastic Busters", wurde an den folgenden drei Stränden der Insel Müll beseitigt: Es Burrí, N'Enciola und Els Palangrers.

Der Nationalpark von Cabrera gehört zu einem der insgesamt zwölf Pilotprojekte der europäischen Initiative. Technische Mitarbeiter des Parks und freiwillige Helfer sammelten insgesamt 385,73 Kilo Müll ein.

Dabei wurden allein an dem Strand Es Burrí 212,6 Kilo Müll gefunden. Nach Angaben der Organisatoren handelt es sich bei 94 Prozent des Abfalls um Plastik. Die Mitarbeiter des Projekts "Plastic Busters" untersuchen, welche Auswirkungen der Plastikmüll auf die Flora und Fauna des Meeres hat.(cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

carpediem / Vor 5 Monaten

Es nützt immer, sich verantwortungsbewusst zu verhalten. Veränderung beginnt im Kleinen, bei jedem Einzelnen.

Roland / Vor 5 Monaten

"Denn nicht das Plastik und der Müll sind das eigentliche Porblem, sondern NUR der Umgang damit. " So ist es!

Walter Simon / Vor 5 Monaten

Der Müll wurde sicher von Campern auf der Insel Cabrera entsorgt!

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Zitat = "Ein anderer Aspekt des Projekts "Plastic Busters" ist zu untersuchen, welche Auswirkungen der Plastikmüll auf die Flora und Fauna des Meeres haben."

Ist ja alles schön und gut, doch worin liegt der Sinn der Untersuchung ausser es verschwinden zu lassen? Ich sehe da nur die ixte Bestätigung all dessen was wir bereits wissen. Ein praktischer Nutzen ist nicht zu erkennen, der vor allem auf die Verursacher (wer sind die?) einwirkt, um die Schluderei und Schlamperei zu beenden.

Dazu müsste also erst mal die Art der Abfälle analysiert und statistische nachgewiesen werden. Und dann ist die mögliche Herkunft anhand vieler anhaftender und substantzieller Indizien zu ermitteln. Nur so ist es auch möglich nach Herkunft, auf Anlieger des Mittlemeeres politisch ein zu wirken. Es ist also ein Konsens zu erzielen, denn es nützt gar nichts, wenn wir uns verantwortungsvoll verhalten und alle anderen machen munter so weiter. Und deren Müll landet bei uns am Strand.

Wahrheit = Denn nicht das Plastik und der Müll sind das eigentliche Porblem, sondern NUR der Umgang damit. Und solange sich das nicht ändert, wird mit jedem Ersatz genau so weiter weiter umgegangen. und nicht nur damit, auch mit Schrott, Geräten, Alltagsbedarf, Chemie, also allem was nicht mehr gebraucht wird.