Hunderte Teilnehmer bei dritter Gastro-Demo auf Mallorca

| | Mallorca |
Die Demonstranten forderten unter anderem den Rücktritt Armengols.

Die Demonstranten forderten unter anderem den Rücktritt Armengols.

Auf Mallorca hat am Samstag die dritte Demonstration der Gastronomiebranche gegen die Schließung der Restaurants und Bars stattgefunden. Mehrere hunderte Demonstranten nahmen an der Kundgebung teil. Vorab hatte die Plattform "la Restistencia balear” zu der Demo aufgerufen. Unter den Teilnehmern befanden sich neben Barbesitzern und Angestellten der Gastrobranche auch Mitarbeiter von Sport-und Fitnesszentren sowie Betreiber von Indoor-Kinderspielstätten.

Trotz des Verbots der spanischen Zentralregierung und des Sturmtiefs "Justine" marschierten mehrere hundert Demonstranten zu Fuß mit. Vorab war lediglich die motorisierte Kundgebung in Form eines Autokorsos genehmigt worden.

Unter anderem fordern die Teilnehmer der Demo den Rücktritt der Balearen-Präsidentin Francina Armengol und eine sofortige finanzielle Unterstützung für Betriebe und Mitarbeiter. Aufgrund der aktuellen Restriktionen sehen sich immer mehr Bars und Restaurants gezwungen, dauerhaft zu schließen.

Die Demonstration startete gegen 11 Uhr am Kongresspalast in Palma. Vor dem balearischen Regierungssitz Consolat de Mar versammelten sich die Demonstranten. Während der Kundgebung wurden Transparente hochgehalten und immer wieder Feuerwerkskörper gezündet.

An den beiden vorherigen Demonstrationen nahmen ebenfalls mehrere Tausend Personen teil. Die erste Kundgebung wurde Mitte Januar nach der Bekanntgebung der verschärften Restriktionen initiiert. Auf Mallorca wird die Schließung von Bars und Restaurants vorerst bis zum 13. Februar aufrecht erhalten. Lokale dürfen lediglich Speisen zur Selbstabholung oder einen Lieferservice anbieten. (cg)

(Aktualisiert: 13:54 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

james / Vor 2 Monaten

Welche politische Ausrichtung man auch hat, sobald einen das Arbeiten von der Regierung verboten wird müssen, die betroffenen entschädigt werden, das ist nicht einfach als Fairness zu sehen, sondern auch zu erwarten den steuern zahlt jeder, der in Spanien arbeitet und das nicht zu knapp und auch nicht erst seit Corona , mal schauen wie sich das bei der Wahl widerspiegelt , die meisten Leute vergessen leider zu schnell

Mario / Vor 3 Monaten

"Wegen einer geringen Anzahl rücksichtsloser Infektions-Verbreiter sind die Balearen in der jetzigen Situation."....nein Nervjorcus...die Zusammenhänge sind nicht zu komplex für uns einfache Menschen...dieser Zusammenhang existieren schlichtweg nicht. Die Situation wurde erzeugt, durch penetrantes  wiederholen haltloser Behauptungen, gestützt durch falsch benutzte Begriffe und getrieben von einer fundamentalen Borniertheit. ...und ja ...ich bin auch für A-H-A ...Aufwachen-Hirn einschalten-Anders Denken

Asterix / Vor 3 Monaten

@Freiheit: hier gehts um reale Sachen bei der Demo. Nicht, wie in Deutschland, um vermeintlich kommende Diktatur. Bill Gades als Bösewicht, Trump als Retter. Tja Freiheit, hier gehts es um reale Probleme, nicht um krude Phantasien von dir un deinen Querdenkerfreunden.

Carlos / Vor 3 Monaten

Endlich tut sich was auf Mallorca. Ich dachte schon, die Menschen machen klaglos alles mit was diese unfähige Regierung Ihnen vorschreibt. Überall in Europa mittlerweile. Ich denke, wir werden einen "heissen" Frühling bekommen ...

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Umkehrschluss = Durch die Öffnung laden sie sich irgendwelche Gäste ein und keiner weis,wer die sind,und ob sie infiziert sind oder nicht? Die Strafefolgt auf dem Fusse = Cerrado !!!

Gloria / Vor 3 Monaten

super ! wenn man sich die Bilder der Demo ansieht auch in der MZ wo viele die Masken nur auf dem Kinn tragen, da frag ich mich wie es in der Küche und dem Restaurant um die Hygiene Massnahmen steht, dann ist es vielleicht besser alles bis Ende Febr zuzulassen. ist doch eh alles tot und niemand da.

Freiheit / Vor 3 Monaten

Anstatt für ein Ende der Verbote zu demonstrieren geht es wiede mal nur ums Geld. Schade.

Stefan Meier / Vor 3 Monaten

Die Menschen sind leider so gepolt, dass immer jemand Schuld sein muss. Wenn sie sich nachts schlaflos im Bett rumwühlen und immer denken, hätte ich doch, wäre ich doch lieber, warum habe ich nicht... Da wird ja selbst der Optimist irgendwann ganz kirre. Da ist natürlich viel einfachen, sich vorzumachen, die Frau Armengol wars. Und zack kann man einschlafen. Zielführend ist das natürlich nicht. Weil es erstens nicht stimmt und zweitens nicht die richtigen Konsequenzen gezogen werden.

OTF / Vor 3 Monaten

👍👍👍 Ich hoffe, bei uns zulande wacht man auch langsam auf! Die Spanier machen es vor... Seit November ist unsere bayerische Gastronomie dicht - und keinen juckts?? Keiner geht auf die Straße???

Michael Düsseldorf / Vor 3 Monaten

Ich weiß schon jetzt, wer in diesem Forum anfangen wird zu bellen und schnaufen.