Prostituierte in Palma bieten Dienste schon ab 15 Euro an

| | Mallorca |
Prostituierte in Palma.

Prostituierte in Palma.

Foto: Ultima Hora

Die Corona-Krise geht auf Mallorca auch am ältesten Gewerbe der Welt nicht vorbei. Die Prostituierten an der Porta de Sant Antoni in Palma bedienen ihre Kunden inzwischen nach einem Bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora vom Montag nur noch zwischen 9 und 19 Uhr. Es würden Service-Leistungen bereits ab 15 Euro angeboten.

Dem Artikel zufolge zwang die schlechte Lage am Arbeitsmarkt auf Mallorca nicht wenige Frauen dazu, der Prostitution nachzugehen, um sich über Wasser zu halten. Manche nehmen pro Woche lediglich 100 Euro ein.

In der Gegend gehen vor allem Frauen aus Kolumbien, Rumänien und Marokko der Prostitution nach. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hans Georg Ziegler / Vor 4 Monaten

Horst Wich. Wissen Sie eigentlich was Sie hier für einen Blödsinn schreiben? Auch in Deutschland gibt es trotz Sozialsystem Prostituierte. Nicht wegen Hunger und Durst. In diesem Geschäft verdient man einfach mehr als wie in den klassischen Berufen, wo die Menschen teilweise mit Mindestlohn abgespeist werden und davon nicht mal die Miete und Nebenkosten zahlen können.

TheGreatAwaking / Vor 5 Monaten

Willkommen im Leben. Am Ende bleibt doch nur die Frage, was bin ich bereit zu tun um nicht zu verhungern? Und meistens ist es so, dass die Menschen mit Geld, also die Gewinner und Bestimmer in solchen Krisen, die Menschen sind, welche mit den Scheinchen winken und das Elend ausnutzen um dann ihre perversen Phantasien zu realisieren. Dabei sind diesen Menschen auch die egal, welche lieber freiwillig aus dem Leben scheiden, denn man kennt diese Meschen ja nicht und Menschen die man nicht kennt sind vielen eh egal. Es ist eine traurige Welt geworden...

Cabron / Vor 5 Monaten

Auch das Elend DIESER Frauen ist ein Ergebnis der Maßnahmen der Regierung „zur Corona-Bekämpfung“. Und die Suizide, die psychischen Entgleisungen, die psychischen Fehlentwicklungen bei Kindern, die verzögerten medizinischen Behandlungen, die Einsamkeit der Alten, das Mißtrauen zwischen Nachbarn.....

horst wich / Vor 5 Monaten

Hallo Leute es ist das älteste Gewerbe der Welt,besser so mit Schutz als das weil dieses Angebot zu Kriminellen übergriffen führt.Auch diese Menschen haben hunger und durst .es gibt kein Sozialsystem wie z.b. in allemania-Deutschland.

andi / Vor 5 Monaten

Auch bestimmt eine Virenschleuder!