Apartments in Cala Llamp dürfen abgerissen werden

| Cala Llamp |
Ein Richter hat grünes Licht für den Abriss der Wohnanlagen gegeben.

Ein Richter hat grünes Licht für den Abriss der Wohnanlagen gegeben.

Foto: MICHELS

Ein Verwaltungsgericht in Palma hat grünes Licht für den Abriss einer Apartmentanlage in Cala Llamp im Südwesten von Mallorca gegeben. Die zwölf Luxuswohnungen waren illegal errichtet worden. Die Anordnung zum Abriss war bereits vor sieben Jahren ergangen.

Die Besitzer der zwölf Apartments haben vor dem Obersten Gerichtshof der Balearen Widerspruch eingelegt, die Aussichten auf einen Erfolg gelten aber als gering. Allerdings dürfte sich der Beginn des Abrisses um weitere Monate verzögern.

Die Eigentümer der Wohnungen behaupteten, dass sich das Gericht in seinem Urteil aus dem Jahr 2013 nie auf den Abriss der 2005 errichteten Gebäude bezogen, sondern auf die "Wiederherstellung der Rechtmäßigkeit". Dem widersprach das Verwaltungsgericht in seiner jüngsten Entscheidung.

Die Eigentümer hatten den Abriss jahrelang verzögert, in dem sie den Behörden den Zugang zu den beiden Immobilien verweigerten und so die Planung der Arbeiten verhinderten.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

cashman1 / Vor 9 Monaten

Wirtschaftlicher Unsinn, aber es ist ja nur das Geld anderer Leute welches hier wieder mal verbrannt wird. Im übrigen, Umweltschutzgründe können bei der so intensiv bebauten Cala kaum noch ins Gewicht fallen.

No brain / Vor 9 Monaten

Crazy :-)

https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/immobilien/2021/01/25/87351/abriss-von-illegalen-ferien-apartements-cala-llamp-verzogert-sich-weiter.html

Majorcus / Vor 9 Monaten

Verhältnisse wie in einem Entwicklungsland!

Roland / Vor 9 Monaten

Mir ist unverständlich, dass Leute ohne Baugenehmigung ihr Geld investieren. Das haben sie nun davon. Selber schuld. Ignoranz hat eben irgend wann mal seine Konsequenzen. Aber gibt es keine andere Lösung als Bauten einfach abzureißen. Was eine sinnlose Substanzvernichtung.

bluelion / Vor 9 Monaten

Eigentlich habe ich wieder den Satz "Hinter der juristischen Angelegenheit steht die politisch linksregionalistisch und katalanistisch gefärbte Umweltgruppe GOB." des letzten Artikels erwartet. Damit läßt sich so schön Stimmung machen....

Michel / Vor 9 Monaten

Dieses Baugebaren war Jahrzehnte in Spanien normal, nun sollte es ja theoretisch anders funktionieren (wenn man nicht in der falschen Partei ist). Ich war zu der Zeit mal dort, die Frage ist, geht von den Bauten eine Gefahr aus, oder will man aus Prinzip abreißen und was folgt danach. Gescheiter wäre dann wohl empfindlich zu strafen, oder im Extremfall zu enteignen, statt Vermögenswerte sinnlos zu vernichten.

andi / Vor 9 Monaten

Kann doch so lange als Zwischennutzung für Obdachlose verwendet werden.

Julia / Vor 9 Monaten

Soviel zur Rechtssicherheit auf Mallorca, je nachdem wer gerade das politische Sagen hat. Unglaubliche Posse das alles, die hoffentlich auch von auslaendischen Medien aufgegriffen wird.

GünterW / Vor 9 Monaten

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam aber sie mahlen.

wala / Vor 9 Monaten

Es muss doch einmal eine Baugenehmigung gegeben haben. Kann doch keiner behaupten, nichts von den Baumaßnahmen im Vorfeld etwas mitbekommen zu haben. Versorgungsleitungen, Entwässerung, Kanalisation usw. Und wie werden die Besitzer entschädigt? Müssen die den Abriss bezahlen? Warum nicht dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stellen, soll doch genügend Menschen geben auf Mallorca, die eine Wohnung benötigen.