Rund 200 Fitnessstudios auf Mallorca beantragen finanzielle Soforthilfe

| Mallorca | | Kommentieren
Auch Fitnesstudios können eine finanzielle Soforthilfe beantragen.

Auch Fitnesstudios können eine finanzielle Soforthilfe beantragen.

Auf Mallorca haben rund 200 Fitness-und Sportstudios eine finanzielle Soforthilfe beantragt. Vorab hatte die Regionalregierung betroffenen Einrichtungen eine Unterstützung in Höhe von 1500 Euro pro Monat in Aussicht gestellt. Die Hilfe kann ab kommenden Sonntag elektronisch beantragt werden.

Viele Unternehmen und Einrichtungen müssen aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen vorerst bis zum 14. Februar schließen. Bis Mitte Januar hatten Fitnessstudios mit einer Kapazität von 30 Prozent öffnen dürfen, Sportkurse konnten mit einer Höchstanzahl von sechs Teilnehmern stattfinden.

Die staatlichen Soforthilfen sollen für die Monate Januar, Februar und März ausgezahlt werden. Demnach können mit dem aktuell vorhandenen Budget rund 500 Sporteinrichtungen finanziell unterstützt werden. (cg)

Schlagworte »

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Tom Tailor / Vor 12 Monaten

Wie viele davon wohl schon vor Corona wirtschaftlich auf wackeligen Füßen standen bzw. jetzt Dank Corona nochmal Gelder abgreifen ??

Roland / Vor 12 Monaten

Ich habe mir nicht vorstellen können, dass auf Mallorca 200 Fitnessstudios betrieben werden/wurden. Mit einer "in Aussicht gestellten" Unterstützung in Höhe von 1500 Euro pro Monat (Fitnessstudio) kommt man auch nicht weit. Damit werden möglicherweise nicht einmal die Mietkosten gedeckt sein. Ob das nochmal richtig anlaufen wird. Die Leute werden dort zwangsläufig andere Prioritäten haben.

Stefan Meier / Vor 12 Monaten

Ich kann es nicht mehr hören! Frau Armengol hat auch keinen Dukatenesel im Keller stehen. Warum will hier jeder eine Unterstützung haben? Wo ist da bitte die Begründung? Es gibt keine Vollkaskoversicherung für Gewerbetreibende. Die sollen sich mit ihren Vermietern einigen, sonst den Laden dicht machen, die Geräte einlagern und irgendwann später wieder aufmachen. Genug leere Läden wird es dann ja wohl geben. Diese Mentalität immer die Hand aufzumachen, wenn es mal schwierig wird, finde ich ziemlich armselig.

andi / Vor 12 Monaten

Bestimmt auch Herr Robens aus Deutschland...

Michel / Vor 12 Monaten

Wenn’s hilft, die Pleite noch etwas hinauszuzögern 🤣🤣, die Kosten dafür werden auf die Allgemeinheit umgelegt. Nach der Pleite wird sich ein anderer freuen, billig aufkaufen und weiterführen, also geht’s irgendwann wie gewohnt weiter, das Geld ist ja auch nicht weg, das haben nur andere 🤷🏼‍♂️.