TV-Tipp: Ungesühnte Verbrechen der Franco-Diktatur

Die Franco-Opfer Julen und Elisa Kalzada.

Die Franco-Opfer Julen und Elisa Kalzada.

Foto: Arte

Bis heute sind die Menschenrechtsverbrechen der Franco-Diktatur in Spanien ungesühnt. Die Filmemacher Lucía Palacios und Dietmar Post haben die argentinische Untersuchungsrichterin María Servini bei ihren Bemühungen begleitet, noch lebenden mutmaßlichen Tätern des Franco-Regimes aufgrund begangener Verbrechen gegen die Menschlichkeit den Prozess zu machen.

Bislang profitieren die mutmaßlichen Täter von einem 1977 in Spanien erlassenen Amnestiegesetz. Dieses Gesetz widerspricht internationalem Recht, wonach gravierende Menschenrechtsverletzungen nicht verjähren. Jetzt sollen diese Verbrechen vor Gericht verhandelt werden.

Seit Jahren jedoch behindern spanische Justiz und Regierung die juristische Aufarbeitung massiv. Die Anklageschrift spricht von einem geplanten Völkermord und beruft sich dabei unter anderem auf die bereits 1946 von den Vereinten Nationen ausgesprochene scharfe Verurteilung des Franco-Regimes als illegal. Ein Gerichtsverfahren in Buenos Aires könnte zum letzten großen Prozess gegen eine europäische faschistische Diktatur des 20. Jahrhunderts werden und sich damit in die Tradition der Nürnberger Prozesse stellen.

Arte zeigt die Dokumentation „Die Klage gegen die Franco-Diktatur” in der Nacht zum Mittwoch, 10. Februar, um 1.15 Uhr.

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 2 Monaten

Jetzt hab ich mich auch noch vertippt, mein Nachbar heißt Hans, das war der Fritz Bauer 🙈

Nicht dass es noch der Majorcus merkt 🥲

bluelion / Vor 2 Monaten

@Michel. Da gebe ich Ihnen zu 100% Recht. Auf der anderen Seite bin ich froh, daß es diese Filme überhaupt gibt, und daß das MM dazu einen Programmhinweis schreibt.

Michel / Vor 2 Monaten

...... in der Nacht zum Mittwoch, 10. Februar, um 1.15 Uhr.

Da sind doch die Spanier in guter Gesellschaft, ohne Hans Bauer würde Eichmann wohl noch „immer“ frei rumlaufen. Und mit Sendungen, die wenigstens ein bisschen Wahrheit verbreiten, muß man bei den Qualitätsmedien auch bis nach Mitternacht warten, der deutsche Michel versteht es sowieso nicht.