Corona-Probleme für Fußballer auf Mallorca

Mallorca |
Atlético-Baleares-Trainer Jordi Roger (r.) im Gespräch mit seinen Assistenten.

Atlético-Baleares-Trainer Jordi Roger (r.) im Gespräch mit seinen Assistenten.

Foto: Ultima Hora

Corona überschattet auf Mallorca die Aufstiegsambitionen von Fußball-Drittligist Atlético Baleares. Wegen eines positiven Virustests musste jetzt das zweite Spiel in Folge verlegt werden. Damit könnte das Team von Trainer Jordi Roger weiter aus dem Rhythmus kommen. Und das in einer äußerst wichtigen Phase der Saison.

Nachdem bei Antigentests am Freitag die Probe eines Mitglieds des Kaders positiv war, wurde die Partie bei Spitzenreiter UD Sanse, die am Sonntag hätte stattfinden sollen, abgesagt. Am Montag bestätigte der spanische Fußballverband, dass auch das für kommenden Sonntag geplante Heimspiel von Atlético gegen Aufstiegskonkurrent Navalcarnero nicht stattfinden kann.

Nach dem Positiv-Ergebnis vom Freitag haben sich die Inselkicker und ihre Betreuer am Samstag PCR-Tests unterzogen. Dem Vernehmen wurde dabei keine weitere Corona-Infektion festgestellt.

Bei Atlético Baleares wartet man nun darauf, dass der Verband die weiteren Schritte vorgibt und bekannt wird, wann wieder ein Mannschaftstraining erlaubt ist.

Das große Problem: Wegen der Umstrukturierung der Ligen unterhalb der zweiten Liga wird in dieser Saison in der dritten Liga nach einem besonderen Modus gespielt. Atlético muss in einer Staffel mit zehn Clubs nach 18 Spielen mindestens Platz drei belegen, um weiter um den Zweitliga-Aufstieg mitspielen zu können. Momentan ist man Fünfter mit fünf Punkten Rückstand auf Rang drei. Und die Inselkicker haben nur noch fünf Begegnungen ...

Im November gab es schon einmal Corona-Alarm bei Mallorcas Drittligisten. Damals waren mehrere Kicker positiv getestet worden, Spiele musste neu terminiert werden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

TheGreatAwaking / Vor 8 Monaten

Das ist aber nun etwas seltsam, denn wenn ein Ladenbesitzer endlich wieder öffnen will, da er vor den Trümmern seiner Existenz steht, dann gibt es hier von den üblichen Verdächtigen einen riesen Schittstorm und massig Hinweise auf den grassierenden tödlichen Virus, aber Fußball geht ohne Probleme und positive Test immer wieder...egal. Die dürfen reisen, sich lieb haben und sind echte Superspreader! Aber egal, denn plötzlich ist der Virus für die Corona Gurus hier nicht mehr so tödlich, denn hier geht es ja um etwas was zu deren Favoriten gehört. Also doch nur alles ganz böse solange es nichts betrifft was mit denen zu tun hat ... Profisportler sind echte Superspreader. Und jetzt kommt nicht mit der ständigen Kontrolle um die Ecke, denn dann würde es ja nicht dauernd Positiven geben. Siehe die Bayern und Müller. Wann wird der Profisport endlich verboten?