Unbekannte schlagen Mann in Drogensiedlung Son Banya fast tot

| Mallorca |
Luftbild von der Drogensiedlung Son Banya.

Luftbild von der Drogensiedlung Son Banya.

Foto: Ultima Hora

Unbekannte haben in der zu Palma de Mallorca gehörenden Drogensiedlung Son Banya einen Mann fast totgeschlagen. Laut am Mittwoch veröffentlichten Informationen der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora handelt es sich um einen 35-jährigen Spanier. Er befindet sich mit lebensgefährlichen Verletzungen auf der Intensivstation des Krankenhauses Son Espases.

Das Verbrechen trug sich in der Nacht zum Dienstag während der Ausgangssperre zu. Beim Notdienst 112 ging ein Anruf ein. Eine Person meldete, dass ein schwerverletzter Mann auf der Straße liege. Anwohner äußerten fälschlicherweise gegenüber angerückten Polizisten, dass die Person einen Unfall gehabt habe. Doch die fanden schnell heraus, dass der Mann Opfer eines Verbrechens wurde.

Die vor allem von Angehörigen der Gitano-Ethnie bewohnte Elendssiedlung Son Banya gilt als wichtigster Drogenumschlagplatz auf Mallorca. Viele Einwohner gelten als extrem gefährlich. In Erinnerung ist noch die Ermordung eines niederländischen Regisseurs im Sommer 2018. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

M. / Vor 10 Monaten

@Roland: Wer hätte gedacht, dass die "Schönen & Reichen" in Plama so wohnen ...

Roland / Vor 10 Monaten

Das MM schafft es - mit steigender Wirkung - das Image von Mallorca nachhaltig zu kräftigen. Ob das für die Insel klug ist.

M. / Vor 10 Monaten

@Hajo Hajo: hr Kommentar ist genau so lächerlich wie Rainer Wendt - Sie kennen die Hintergründe schon vor Aufnahme der Ermittlungen. Was hat der Hamburger Hafen mit Son Banya zu tun? Niemand ist in D gezwungen, Soldat zu werden - es gibt auch anständige Arbeit, die gut bezahlt wird, wenn man intelligent genug ist! Aber Sie wissen es natürlich besser als gleich zwei Bundesminister - schon klar! @Jose: "Diese Leute sind nicht arm und mittellos" - warum leben Sie dann nicht in gut abgesicherten Luxusvillen?

M. / Vor 10 Monaten

Aus welchen Gründen wird diese sozial-menschliche Herausforderung nicht mit geeigneten Mitteln angegangen?

Jose / Vor 10 Monaten

Wenn sich doch einer unserer Politiker trauen , und die Siedlung endlich für immer platt machen würde. Diese Leute sind nicht arm und mittellos! Ganz im Gegenteil!!!! Sie leben sehr wohlhabend durch Verbrechen und der Abhängigkeit anderer Menschen, in diesem Fall sind es die Drogenabhängigen...! Für solche Leute ist kein Platz in unserer Gesellschaft! Also, wie gesagt, alles abreißen, die Bewohner zum Blocksberg jagen,und ganz wichtig, kein neues dieser Viertel entstehen lassen!!!! Dann ist Ruhe!!!!

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Über Milliarde Euro Marktwert ....Zoll meldet größten Kokainfund Europas im Hamburger Hafen ....24.02.2021, 12:54 Uhr | AFP, t-online

Auf diese Weise finanzieren die "armen" Milizien und Aufständischen ihre entsetzlichen Kriege und die Bundeswehr rackert sich völlig sinnlos ab und muss sich dann noch als angeliche Rechte bespitzeln lassen, statt deren sinnlose Einsätze einzustellen und die Drogenbarone aus dem Verkehr zu ziehen. Die auch in den USA über die Mexikanische Grenze ihre Geschöfte betreiben und Biden kann dagegen gar nichts tun. . Eine mir bekannte Soldatenehe (er dient in Mali) ist auch schon wieder deshalb in die Brüche gegangen und nun???

AKK und Maas wissen gar nicht was sie reden und zu verantworten haben? Schluss damit, sofort!!!