Polizisten verfolgen Teilnehmer von illegalem Essen auf Mallorca über Felder

| | Manacor, Mallorca |
Die Ordnungshüter rückten mit mehreren Autos an.

Die Ordnungshüter rückten mit mehreren Autos an.

Foto: Ultima Hora

Rechtzeitig zum Beginn eines Groß-Essens mit etwa 40 Personen aus zwölf Haushalten hat bei Manacor im Osten von Mallorca die Polizei eingegriffen. Als auf dem Gelände einer Finca zwischen der zweitgrößten Inselstadt und Sant Llorenç am Sonntag alles fast angerichtet war, lösten die Ordnungshüter die Versammlung auf.

Unter den Teilnehmern waren auch zehn Minderjährige, wie die Stadt Manacor meldete. Den Organisatoren und Teilnehmern drohen pro Person zwischen 3001 und 60.000 Euro Strafe.

Als einige Anwesende die Polizisten anrücken sahen, versuchten sie über die Felder zu fliehen. Doch jeder einzelne wurde eingeholt.

Größere Veranstaltungen, wo sich Menschenansammlungen bilden können, sind auf Mallorca seit Monaten streng untersagt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Asterix / Vor 1 Monat

@M.ajorcus: übertreibe es mal nicht. Deine Schwarzmalerei ist überhaupt nicht angebracht.

M. / Vor 1 Monat

Vorbildlicher Einsatz! Die Kommentatoren sollten sich schämen - wer so spricht, der verbreite auch den Virus un trägt Mitverantwortung an vielen Toden, die vermeidbar gewesen wären.

Asterix / Vor 1 Monat

Das steht im Wiederspruch zu dem anderen Artikel mit dem Festival, 2 DJ.s und der Entscheidung der Richterin, das Festival nicht aufzulösen...

Peter / Vor 1 Monat

Kümmert euch um die wahren Verbrecher.... wie verrückt ist diese Welt geworden....

Wolfgang / Vor 1 Monat

Jetzt ist schon Essen illegal! Aber egal, ist ja sowieso Fastenzeit für Christen.

Alexander / Vor 1 Monat

Schlimm der Zustand der Gesellschaft, hier wie dort. Denunziantentum und eine Exekutive die Jagd auf Menschen macht inklusive Kinder. Nie hätte sich das vor einem Jahr noch irgendjemand nur ansatzweise vorstellen können. Eine Schande für die westlichen Demokratien.

Jose / Vor 1 Monat

Sie lernen es nicht ,diese Dumpfbacken! Das ist das Problem bei uns, diese dämlichen Familienfeste! Nicht die Bars und Restaurants!!!! Solange diese Idioten das nicht begreifen, kriegen wir Corona nicht los...

Tscharlie Häusler / Vor 1 Monat

Hier sieht man einmal wieder, was echte Polizeiarbeit bedeutet. Früher war der Polizist dein Freund und Helfer. Jetzt ist er zu deinem Feind und Jäger mutiert. Ein familiäres Essen ist ja auch ein Kapitalverbrechen! Böse, böse Menschen! Vielleicht haben die Polizisten bereits von Armengol eine Mutation abbekommen oder sie sind gar Mutanten? Wie im echten sozialistischen Mutantenstadel!

Thomas / Vor 1 Monat

Hmm, war keine Richterin auffindbar, die die Auflösung verhindern konnte?

ros / Vor 1 Monat

Da hat man bestimmt Bluthunde einsetzen müssen, vermute ich. 200 People feiern, und das wird nichts unternommen, sondern ein Freibrief ausgestellt?