Ryanair & Co. sollen bei Flug-Annullierungen EU-Recht grob verletzt haben

| | Mallorca |
Ryanair gerät immer mehr ins Visier der EU-Kommission.

Ryanair gerät immer mehr ins Visier der EU-Kommission.

Foto: Archiv

Die EU-Kommission will Vorwürfen gegen Airlines zu Verstößen gegen Verbraucherrechte bei Flugausfällen wegen der Corona-Pandemie nachgehen. "Wir erwarten von den Fluggesellschaften, dass sie die Verbraucher ordnungsgemäß über ihre Rechte informieren, wenn ein Flug annulliert werden muss", sagte EU-Verbraucherkommissar Didier Reynders. Sollten betroffene Passagiere dies wünschen, müssten sie umgehend ihr Geld zurückerstattet bekommen.

Laut der Kommission hat die europäische Verbraucherorganisation Beschwerde eingelegt. Die Einrichtung hatte bereits im Sommer Verstöße der Airlines gegen das EU-rechtlich verankerte Recht auf Rückerstattung moniert. Die Verbraucherschützer verwiesen damals besonders auf acht Unternehmen, darunter die Mallorca-Flieger Easyjet und Ryanair.

Brüssel werde zunächst Informationen von den Fluggesellschaften über aktuelle Praktiken im Fall von Flugausfällen einfordern, teilte die Kommission mit. Die Unternehmen haben den Angaben zufolge dafür drei Wochen Zeit. Danach drohen Sanktionen.

Laut der deutschen Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr hatten in Deutschland im Corona-Jahr 2020 die Beschwerden von Verbrauchern zu Flugreisen ein Rekordhoch erreicht. Vor allem ging es um Probleme bei der Erstattung von Kosten für annullierte Flüge, die wegen der Pandemie ausfielen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Asterix / Vor 1 Monat

@M.ajorcus: und wieder...über die Learjets...keine Silbe...tja, es gibt doch immer Leute die gleicher sind..necht...Ryanairchef wird auch Learjet fliegen...du wirst die Welt nicht ändern...die Leute werden weiter reisen...ob dir daspasst oder nicht..

Carneval / Vor 1 Monat

Seit Juni 2020 warte ich auf unser Geld von TUIFLY .Alle Fluggesellschaften sind gleich. Beim kassieren sind sie schneller

M. / Vor 1 Monat

@Asterix: "Nur Kohlekraftwerke stoßen mehr CO2 aus als Ryanair - Am meisten CO2 stoßen in Europa Kohlekraftwerke aus. 2018 tauchte mit Ryanair erstmals eine Fluggesellschaft in der Liste der 10 größten Emittenten auf. Umweltschützer sind empört" Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ryanair-unter-den-10-groessten-co2-emittenten-europas-16120932.html

Asterix / Vor 1 Monat

Warum wird hier wieder auf Ryanair draufgehauen. Offensichtlich gehts um mehr Airlines. @M.ajorcus: klar,das du das wieder schreibst. Bei den Learjetartikel hast du komischerweise NICHTS zum Klimaschutz geschrieben. Entweder ALLE oder KEINER...Klimaschutz geht nicht nach Geldbeutel.

M. / Vor 1 Monat

Einfach allen Slots entzeihen - das wirkt; auch für die Umwelt!

Michel / Vor 1 Monat

Tja Leute, von nix kommt nix, aber das ist da so eine vorbildliche Airline, schade dass ich das nie testen werde 👺

Und bitte nicht wieder auf andere zeigen, die sind die. Größten.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Ich kann über Ryanair nix Negatives sagen, allerdings habe ich auch Gutscheine genommen. Ich finde auch das gebashe gegenüber Ryanair nicht fair. Es ist ja niemand gezwungen fort zu arbeiten. Die Gehälter sind zwar niedrig, allerdings arbeiten die auch nur 10 Tage im Monat. Bei den Zimmermädchen und Kellnern ist das was anderes. Die hat man erst komplett von den Hotels abhängig gemacht, dann outgesourced und anschließend ausgebeutet. Heute ist kein einziges Zimmermädchen mehr bei den Hotels direkt angestellt. Wie im Drogenhandel. Erst angefixed, dann ausgebeutet. Da der Tourismus auch das Beschäftigungsmonopol hat, gibt's im Gegensatz zu Ryanair auch keine Alternativen. Deswegen fehlt mir echtcdas Mitleid mit den Hotels. Und es ist gut, dass der deutsche Steuerzahler TUI retten musste. Besser Ihr als wir.