Irrlichterndes Schiff mit 1700 Kühen ankert zwischen Mallorca und Menorca

| | Mallorca |
Blick auf den Kuh-Frachter.

Blick auf den Kuh-Frachter.

Foto: Ultima Hora

Ein seit Dezember 2020 mit 1700 Kühen durch das Mittelmeer irrlichternder Frachter ankert jetzt zwischen Mallorca und Menorca. Die "Elbeik" wurde am Dienstag unweit der Cala Macarella gesichtet.

Das Schiff war am 18. Dezember von Tarragona in Richtung Türkei losgefahren. Dort wurde dem Kapitän das Anlegen verboten, weil einige Tiere an der gefährlichen Blauzungenkrankheit leiden sollen. Mehrfach legte das Schiff an, aber nirgendwo durften die Kühe abgeladen werden.

Mindestens 100 Tiere starben bereits während der Reise, Tierschutzorganisationen mahnten wiederholt eindringlich eine Lösung des Problems an. Im vergangenen Jahr hatte bereits ein anderes Schiff mit Kühen im Mittelmeer für Aufsehen gesorgt. Auch hier war das Blauzungenproblem diagnostiziert worden, die Tiere wurden am Ende in cartagena geschlachtet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

vince clarke / Vor 1 Monat

@Yacht-Kapitän Findest Du das lustig!? Ich verstehe nicht, warum niemand was unternimmt. Die Tiere sind doch alle kaputt. Warum werden solche Transporte nicht verboten. Mein Gott ist die Welt ätzend!

Yacht-Kapitän / Vor 1 Monat

Kann ich nachvollziehen wie schlimm das ist. Hatte letztes Jahr an gleicher Stelle eine Gesellschaft mit ausschliesslich Kühen und Hornochsen an Bord. War froh als die wieder von Bord waren. Aber die hatten Geld wie Heu.

petkett / Vor 1 Monat

Die größte Gefahr für die Menschheit ist der Mensch.

Heinrich / Vor 1 Monat

So lange die muslimischen Länder - dazu gehört auch die Türkei - darauf bestehen, die armen Viecher selbst zu schlachten (schächten) wird sich das nicht ändern. Für Schafe aus Neuseeland, die in die Golf Region (Emirate, Kuweit, Saudi Arabien usw.) transportiert werden, gilt das gleiche. Da gehen hunderte der Tiere auf dem langen Weg dorthin elendig verreckt über Bord. Ich habe absolut nichts gegen Muslime, aber.........

Lothar / Vor 1 Monat

Eine unsägliches Leid für die Tiere. Was nimmt sich der Mensch noch alles raus. Warum müssen die armen Tiere auf dem Weg zum Schlachten noch so leiden? Das zeigt die wahre Mentalität der Türken. Hier sollte sofort die Behörden eingreifen, und Zukunft nicht mehr zulassen.

Claudia Hörzer / Vor 1 Monat

Solche Transporte einfach verbieten, Lebendtiertransporte sind doch immer Tierquälerei!!! Dann handelt man sich so ein Problem auch nicht ein.

Strolch / Vor 1 Monat

Es ist eine Schande. Wo bleibt da der Tierschutz????? Die toten Kühe werden wohl über Bord geworfen und dann im Mittelmeerraum an Land gespült. Dort müssen diese dann entsorgt werden.

petkett / Vor 1 Monat

Es wurde doch gerätselt woher die angeschwemmten toten Rinder herkommen. Also?

Uschi / Vor 1 Monat

Solche Tiertransporte müssen verboten werden!