Spanien verschärft Strafen für Verkehrsvergehen

| Mallorca |
Autobahn auf Mallorca.

Autobahn auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Spanien wird einige Verkehrsvergehen in Zukunft härter ahnden. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, den die spanische Regierung am Dienstag verabschiedet hat und der bald vom Parlament verabschiedet werden soll.

Wer das Handy während der Fahrt benutzt, bekommt vom Register der spanischen Verkehrsbehörde DGT künftig sechs statt drei Punkte abgezogen. Beim Bußgeld von 200 Euro soll es voraussichtlich bleiben. Wenn die Punktezahl auf null fällt, verliert man die Fahrerlaubnis.

Vier statt drei Punkte werden dem Gesetzentwurf zufolge abgezogen, wenn man sich nicht anschnallt oder auf dem Motorrad keinen Helm trägt. Baut man sich in sein Auto ein Gerät ein, das vor Radarfallen warnt, wird künftig ein Bußgeld von 500 Euro fällig. Hinzu kommt der Verlust von drei Punkten. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Wirtschaftslenker / Vor 8 Monaten

Ich schlage einen internationalen Handel mit diesen Punkten vergleichbar den völlig sinnfreien Umweltzertifikaten vor. Deutsche und spanische Verkehrssünder können so voneinander profitieren und die nächsten Mallorca-Ferien können auch mit Punkten bezahlt werden.

rocco / Vor 8 Monaten

In Italien und in Spanien bekommt man Punkte abgezogen, während man in Deutschland für Fehlverhalten im Straßenverkehr Punkte erhält. Das wäre doch ein El Dorado für die Autofahrer aus den südlichen Gefilden... (o o)