Hotelverband Fehm auf Mallorca äußert sich zur touristischen Lage

| Mallorca | | Kommentieren
Die Vizepräsidentin María José Aguiló des Hotelverbandes Fehm.

Die Vizepräsidentin María José Aguiló des Hotelverbandes Fehm.

Die Vizepräsidentin des Hotelverbandes Fehm auf Mallorca äußert sich in einer Pressemitteilung zur aktuellen touristischen Lage. Die derzeitige "sehr unbeständige Situation" mache die Planungssicherung der Hoteliers unmöglich. Grund dafür seien auch die eingeführte Testpflicht für Mallorca-Rückkehrer nach Deutschland.

Zudem bestätigte sie die Bemühungen der Branche, um die Situation auf der Insel wieder zu verbessern. Sie appellierte ebenso auf die Notwendigkeit von Gesundkeitskontrollen an Häfen und Flughäfen, sowie an die Einhaltung der Hygienevorschriften in touristischen Unterkünften.

Aguiló bekräftigt, dass die sich stetig ändernden Restriktionen es schwierig machen, den Trend von vermehrten Buchungen zu halten. Ebenso sei die zügige Umsetzung der Impfkampagne unverzichtbar, um die Saison zu retten. Aguiló befürchtet ansonsten eine ähnlichen unsichere Situation wie im vergangenen Jahr."Die Balearen können sich eine weitere verlorene Saison nicht erlauben", so Aguiló. (cg)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

M / Vor etwa 1 Jahr

derzeitige "sehr unbeständige Situation" - deutlich & ehrlich! @Uwe: Ihr Vergleich mit dem König & dem Volk zeigt doch, welche Kultur dort bis heute herrscht ...

Markus Eder / Vor etwa 1 Jahr

Besagte Dame betont, dass man sich eine zweite verlorene Saison nach 2021nicht leisten könne. Eben eine solche zweite verlorene Saison wird sie aber bekommen. Die Welt braucht das Jahr 2021 noch um Corona zu bewältigen. Vorher werden die Umsätze aus dem Tourismus nicht signifikant anziehen. Die meisten balearischen Unternehmen werden deshalb auch 2021 ein großes Defizit erwirtschaften und vielfach Pleite gehen.

Uwe / Vor etwa 1 Jahr

Die Testpflicht für Touristen und Andere ist schon ok Aber vielleicht sollte die Dame mal in Madrid nachfragen warum der Staat seine Bürger in dieser Krise nicht wirklich Finanziell unterstützt. Man hat kein Geld übrig für die Bürger aber leiste sich eine Strassenbahn die niemand braucht und unterstützt einen Ex-König mit Millionen von Euros um ihm ein Süsses Leben in Dubai zu ermöglichen.