Das sind die aktuellen Coronazahlen auf Mallorca – 17.4.

| | Mallorca |

So sieht die aktuelle Corona-Kurve für die Balearen aus.

Foto: CAIB

Neuinfektionen, Todesfälle und Gesamtzahl der Ansteckungen:

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Samstag, 17. April, für die vergangenen 24 Stunden 47 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Vortag: 88). Kein weiterer Todesfall ist zu beklagen. Die Gesamtzahl der Corona-Toten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie damit 781.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich auf den Balearen insgesamt 58.418 Menschen infiziert (Vortag: 58.349).

Die Corona-Ampel, erstellt vom balearischen Wirtschaftszirkel unter Einbeziehung aller offiziellen Daten, zeigte die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern der Inseln am Samstag mit 11 Prozent an (Vortag: 12 Prozent). Die Ampel stand darum auf Grün.

Die allgemeine Lage im balearischen Gesundheitswesen wurde gleichwohl als "exzellent" bezeichnet, die Corona-Ampel stand auf Grün.

In den Krankenhäusern der Balearen befanden sich am Samstag 36 Corona-Patienten (Vortag: 38). Davon werden 21 auf den Intensivstationen betreut (Vortag: 22). Die Höchstzahl der dritten Welle hatte am 4. Februar 140 Intensivpatienten betragen.

Zum Hintergrund: Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Corona-Kranke und 200 Intensivbetten. Viele Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können. Im vergangenen Jahr hatte die Höchstzahl aller Krankenhauseinlieferungen auf dem Höhepunkt der Corona-Krise am 4. April 2020 exakt 592 betragen.

Positivitätsrate:

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, betrug nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 1,79 Prozent (Vortag: 1,80 Prozent). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass dieser Indikator mindestens unter 5 Prozent bleiben sollte.

Auf sieben Tage hochgerechnet lag dieser Wert am Samstag bei 1,9 (Vortag ebenfalls 1,9). Die Corona-Ampel stand auf Grün.

Impfbilanz:

Seit dem 27. Dezember werden in Spanien Menschen geimpft. Bis Dienstag wurden auf den Balearen 158.310 Pfizer/Biontech-Dosen übergeben. Hinzu kommen 24.300 Moderna- und 81.400 Astrazeneca-Dosen. Verabreicht wurden bis Samstag 254.744 Dosen, 63.239 Menschen wurden bereits zweifach geimpft. Spanienweit wurden bis Dienstag 11.073.657 Dosen gespritzt, 3.136.091 Personen sind schon komplett geimpft.

Die Corona-Ampel bezifferte die geimpfte Bevölkerung auf den Balearen am Samstag auf 5,4 Prozent. Sie stand deswegen auf Rot.

7-Tage und 14-Tage-Inzidenz:

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Freitag mit 29,96 (Vortag: 30,05) an. Die 14-Tage-Inzidenz lag bei 59,75 (Vortag: 58,81).

Spanienweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 107,90 (Vortag: 107,19). Die 14-Tage-Inzidenz wurde mit 213,05 (Vortag: 202,72) angegeben.

Zum Vergleich: In Deutschland lag die 7-Tage-Inzidenz am Samstag bei 160,7 (Vortag: 160,1).

Hintergrund: Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) legt für die Ausweisung von Corona-Risikogebieten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als Obergrenze fest. Dieser Wert wurde auf den Balearen seit Februar unterschritten. Seit dem 14. März 2021 gilt Mallorca aus deutscher Sicht nicht mehr als Risikogebiet.

Seit Februar wird in Deutschland für Lockerungen und Öffnungen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als Obergrenze angepeilt. Auf diesen Zielwert hatten sich die Politiker in den Bund-Länder-Gesprächen vom 10. Februar 2021 festgelegt.

Die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC wiederum empfiehlt bei einem 14-Tage Wert von 60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die Einleitung von Maßnahmen. Bei 250 Fällen seien sogar drastische Schritte zu ergreifen.

Das spanische Gesundheitsministerium hatte Anfang Oktober beschlossen, dass in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern strenge Maßnahmen ergriffen werden müssen, wenn die 14-Tage-Inzidenz über 500 Fälle steigt.

Corona-Infektionsrate:

Nach Berechnungen des Wirtschaftskreises "Círculo de Economía de Mallorca" betrug die Infektionsrate am Samstag 1,05 (Vortag ebenfalls 1,05). Die Corona-Ampel steht auf Rot.

Die Infektionsrate ist ein Trendindikator, der die Anzahl der Personen schätzt, die jeweils von einer infizierten Person angesteckt werden. Ist die Infektionsrate größer als 1, breitet sich das Virus in der Region aus. Der Wert dieses Indikators kann von Tag zu Tag stark variieren und reagiert auch empfindlich auf wochenendbedingte Schwankungen.

Die Corona-Ampel wird täglich aus den Daten des balearischen und des spanischen Gesundheitsministeriums berechnet. Sie zeigt in den Farben Rot, Gelb und Grün die Infektionslage auf den Balearen an. Hier gelangen Sie zur Corona-Ampel

Weitere Daten zur Coronalage auf Mallorca und den Nachbarinseln:

Als genesen gelten balearenweit am Samstag 26 zusätzliche Personen (Vortag: 42). Davon wurden 4 aus dem Krankenhaus entlassen (Vortag: 3).

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug 2625 (Vortag: 3271) Seit Beginn der Corona-Krise wurden auf den Balearen insgesamt 1.219.108 Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die auf Mallorca mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden, lag bei 25 (Vortag: 26) Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 15 Patienten (Vortag: 16). Insgesamt 778 (Vortag: 744) Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt.

In den Seniorenheimen auf den Balearen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten 0 Bewohner (Vortag: 0) der Residenzen zu den "aktiven" Corona-Fällen, von ihnen müssen 0 (Vortag: 0) im Krankenhaus behandelt werden. Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 259 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Corona-Infektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 10 aktive Fälle (Vortag: 9), 60 Mitarbeiter (Vortag: 68) im Gesundheitssektor stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben.

(aktualisiert am 18. April um 17.50 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Son Vidarius / Vor 29 Tage

@Majorcus, ich befürchte, Sie haben von Trading noch weniger Ahnung als von allen anderen Dingen. Oder mal schnell Charttechnik für Privatangeleger gegoogelt? Fakt ist einfach, die Grippewelle Ist vorbei. Und was ist mit den vielen Tausenden Toten und schlimm Erkrankten, die Sie noch vor wenigen Wochen „vorhergesagt“ haben? Einfach nur vertan? 🤣

M / Vor 1 Monat

Verbindet man die lokalen Minima von 05., 12., 14. und 16.04. beginnt ein sich exponetiell beschleunigerner Aufwärtstrend - wer an der Börse handelt, erkennt ein eindeutiges Kaufsignal. Bezogen auf Corona: es ist an der Zeit, sich dringend für geeignete, härtere Gegenmaßnahmen zu entscheiden oder die Sommersaison einfach abzusagen ... Was auf Majorca niemand sehen möchte: die Reiselust der deutschen Urlauber-Massen wird durch die Inzidenz in Deutschlnd entscheiden - die Inzidenz auf Majorca spielt bei der Reiseentscheidung nur eine untergeordnete Rolle ...für die breite Masse, von der die Insel abhängg ist.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Heute stand in der Welt, dass wohl der Grund warum Deutschland so schlecht durch Corona gekommen ist, der G- Faktor ist. G misst die Erregungsbeschreitschaft der Bevölkerung, die mit Aufnahme von Aerosole proportional ist. Je höher die Erdungsbereitschaft, desto höher die Aufnahme von Aerosole und die Gefahr sich mit Corona zu infizieren. Der G-Faktor ist in Deutschland immerhin 6 Mal so hoch wie in Spanien und noch immer doppelt so hoch wie in den USA. Solange die Erregungsbereitschaft nicht deutlich abnimmt können weiterhin keinerlei Geschäfte geöffnet werden.

Ich habe es immer gewusst. Der Deutsche als Wutbürger Nr. 1. Abregen Jungs.