Mallorcas Hotelverband fordert baldige Impfung von Kellnern

| | Palma, Mallorca |
Hotels auf Mallorca – hier ein Foto des Robinson Clubs an der Cala Serena – fordern geimpftes Personal.

Hotels auf Mallorca – hier ein Foto des Robinson Clubs an der Cala Serena – fordern geimpftes Personal.

Der Hotelverband von Mallorca, Fehm, fordert, dass so schnell wie möglich im Tourismus tätige Arbeiter wie Kellner, Putzkräfte oder Rezeptionisten geimpft werden. Das gab der Verband in einer Pressemitteilung bekannt. Anlass war der Besuch der Staatssekretärin im spanischen Gesundheitsministerium, Silvia Calzón, in Palma.

Mallorca: Ältere Menschen sollen weiter priorisiert werden

Fehm kritisiert, dass der spanische Zentralstaat die Impfreihenfolge trotz der näher rückenden touristischen Sommersaison von Juni an nicht verändert. Ältere Menschen sowie diejenigen, die eine Impfung gegen das Coronavirus dringend brauchten, sollten weiterhin priorisiert werden. Doch auch Menschen, die in ihrem Beruf häufigen Kontakt zu Gästen hätten, sollten geschützt werden.

Sicherer Hotelbetrieb ist für Spaniens Wirtschaft wichtig

Staatssekretärin Calzón betonte, dass die Reihenfolge ethischen Kriterien unterliege. Diese seien unveränderbar. Dagegen betont der mallorquinische Verband, dass Alterskriterien nicht verändert würden und keine Impfdosen gestohlen würden. Die Kriterien sollten jedoch an die wirtschaftliche Lage angepasst und neu bewertet werden. Ein sicherer Hotelbetrieb sei für Spanien wichtig. (ps)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 2 Monaten

@Engel Aloisius: Na Sie alter Querschwurbler, dann erklären Sie doch mal, warum in Israel mit BioNTech alles glatt gelaufen ist und in China noch nicht ein mal 4 % der Bevölkerung geimpft wurde - dort wird sogar Menschen über 65 Jahren eine IMpfung vorenthalten! Sie als Laie können Vakzine ebenso wenig eurteilen, wie die Arbeit eines professionellen Fußball-Trainers.

wala / Vor 2 Monaten

@Carmen:in

M / Vor 2 Monaten

Wie viele Kellner werden dieses Jahr denn tatsächlich beschäftigt?

Carmen / Vor 2 Monaten

Impfung von Kellnern UND KellnerInnen!

Engel Aloisius / Vor 2 Monaten

Leute es gibt in der EU bisher nur in einem Land eine Impfung die den Namen verdient und zwar in Ungarn mit Sinopharm, die restlichen Soßen erzeugen keine Immunität, sondern sollen bei einer Infektion schwere Verläufe verhindern, das nennt man medizinische Behandlung gegen eine Krankheit, die man gar nicht hat 🙈 und weitergeben kann man das Virus noch immer.

Die Vakzine der Unternehmen Sinovac (CoronaVac) und Sinopharm (BBIBP-CorV) sind sogenannte Totimpfstoffe. Diese werden nach einer bewährten, aber keineswegs simplen Methode hergestellt, die erlaubt, relativ schnell große Mengen von Impfstoff herzustellen. Beispiele für Totimpfstoffe sind die derzeit in Europa verwendeten Impfstoffe gegen Polio, Hepatitis A und Tollwut.

https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-impfstoffe-die-neachsten-kandidaten,SNxcWWd

Auch nach bewährter Methode!!

Impfstoff aus USA: Novavax Die Vektor- und mRNA-Impfstoffe sind das Ergebnis neuartiger Methoden der Impfstoffentwicklung. Auf bereits bewährtem Prinzip basiert der Impfstoff auf Protein-Basis des US-Unternehmen Novavax. Protein-Impfstoffe enthalten einzelne Bestandteile (Proteine) des Erregers, gegen die die Impfung schützen soll.