Maskenverweigerer protestieren in der Innenstadt von Palma

| Palma, Mallorca |
Ein Video der mallorquinischen Tageszeitung Ultima Hora zeigt die Demo gegen die Corona-Auflagen..

Ein Video der mallorquinischen Tageszeitung Ultima Hora zeigt die Demo gegen die Corona-Auflagen.

Foto: Screenshot

100 Menschen haben am Samstag auf Mallorca gegen das Tragen einer Atemschutzmaske protestiert. Wie die Polizei mitteilte, bestrafte sie die drei Organisatoren, weil sie keine Maske trugen. In Spanien ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wegen der Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit Pflicht.

Die Demo fand in der Innenstadt von Palma statt. Die Teilnehmer hängten Schilder auf, auf denen stand: "Menschliche Experimente müssen gestoppt werden, gegen Masken". Die Protestierenden verteidigten Verschwörunsgtheorien.

Auch zwei Ärzte waren unter den Demonstranten. Als einer der Organisatoren gefragt wurde, warum Masken contraproduktiv seien, antwortete er: "Sie sind ein Infektionsrisiko, weil sich in ihnen viele Bakterien sammeln." Außerdem verschlechteten sie die Qualität des Sauerstoffs, den man einatmet. (ps)

Schlagworte »

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor 7 Monaten

Dieser Virus ist für die „Politiker“ und Medien zur richtigen Zeit gekommen. Stündliche Corona Hysterie, Einschränkungen der pers.Freiheit bis zu Verhaftungen. So kann man die Bevölkerung ablenken was Wichtig und für die Zukunft ist. Verschuldung, Verblödung von Schulkindern, Vertuschung der Kriminalität, Masseneinwanderung von Bildungsfernen , das wird augeblendet. Widerlich.

Tacheles / Vor 7 Monaten

@Hajo Hajo Sie haben völlig recht. Im Zitat steht kein Wort über die amtliche Behörde diejeweils für die Kontaktverfolgung allein verantwortlich ist und dazu die Positiv getesteten Personen zu befragen hat. Es handelt sich nur um eine theoretische Studie über Busfahrten, womit Sie ja recht haben dass es Demo-Turris sind und keine amtlich gesicherten Daten.

bluelion / Vor 7 Monaten

@hajohajo. Ach hajohajo, der Artikel faßt die Untersuchung des ZEW und der Humboldt Universität zusammen. Für alle die wirklich interessiert sind wurde daher der link zur gesamten Studie bereit gestellt, wo man Methodik und Eintzelergebnisse im Detail auf 49 Seiten nachvollziehen kann. Das haben Sie entweder übersehen, oder der Text ist Ihnen zu lang, oder Ihr Englisch reicht nicht aus. Also bitte erst lesen - und dann schriftlich los blubbern..

Hajo Hajo / Vor 7 Monaten

bluelion@ Ich habe folgendes zu diesem Them über Ihren Link gefunden, Zitat auszusgweise =

"In der Studie wurden die Auswirkungen zweier "Querdenken"-Kundgebungen am 7. November in Leipzig sowie am 18. November in Berlin analysiert. Die Untersuchung stützt sich dabei auf das Infektionsgeschehen in den Landkreisen, in denen Busunternehmen Fahrten zu den Großdemonstrationen angeboten hatten. Den Angaben nach stieg in diesen Kreisen die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche, deutlich stärker an als in Kreisen, in denen die Busunternehmen keine Reisen anboten. " Zitat Ende

Jetzt lesen Sie das mal durch. Eventuell fällt Ihnen darin auf, dass kein Wort von irgend einem Gesundheitsamt darin steht, dass über die Kontaktverfolgung zum Resultat gekommen ist . Ah Ja, soso

Desweiteren ist es ja Tatsache, dass der Großteil der Teilnehmer Demo-Touristen sind und nachher wieder dahin zurück fahren woher sie gekommen sind. Also können sie wenn tatsächlich infiziert, nur zuhause positiv aufgefallen sein.

Es mag ja sein, dass sich ein paar Einheimische die Gelegenheit zunutze machten. Aber echte Bweise sind vom den Kontrollbehörden nicht erbracht worden. Und WER gibt schon zu auf der Demo gewesen zu sein?

Silke / Vor 7 Monaten

@Hajo Hajo: Glauben Sie nicht, dass, wenn es tatsächlich so wäre, sich nicht schon längst die BILD-Zeitung und auch unsere Virologen damit beschäftigt und dies publik gemacht hätten? Entweder hat sich also bei den Demos wirklich keiner angesteckt, oder aber unser System hinsichtlich Kontaktperson etc. funktioniert einfach nicht...

Suchen Sie es sich aus.

bluelion / Vor 7 Monaten

@hajohajo. diese Umntersuchungen zu Auswirkungen der Demonstrationen sind gemacht und publiziert worden. see: https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-ausbreitung-demonstrationen-101.html

Hajo Hajo / Vor 7 Monaten

Freedomfighter@ wenn sich hier jemand "Faschistoid" aufführt, dann schaun sie mal 1. in den Spiegel und 2. ins Lexikon um zu erfahren, WAS Faschismus überhaupt ist?

Und wer sich dann noch "Friedenskämpfer" nennt, der stellt die Begrifflichkeit völlig auf den Kopf. Soviel Überheblichkeit muss man erst mal zustande bringen.

Hajo Hajo / Vor 7 Monaten

Was mich z.B. stört, dass es auch in DE bisher keine öffentlichen Informationen darüber gibt, wieviele der Demonstranten später positive getest oder sogar in die Klinik eingewiesen wurden? Angeblich sollen doch die Kontaktpersonen durch die Ämter ermittelt und die Infektionskette unterbrochen werden?!

Konstruktiv = würde man das öffentlich machen, könnte man der gesamten Szene den passenden Schlag versetzen und ihnen den Wind aus den Segeln nehmen. Damit Ende der Bewegung und eingesparte Einsatzkosten der Sicherheitskräfte. Der Steuerzahler muss ja dafür aufkonmmen. Das Geld könnte man besser sozialen Zwecken zuführen.

Stefan / Vor 7 Monaten

Es sollte sich nun endlich herumgesprochen haben, dass zumindest die hellblauen OP-Masken in Bezug auf Viren und Aerosole nahezu wirkungslos sind. Das bestätigte sogar Corona-Papst Lauterbach bei Lanz in der Talkshow. Weg mit dem Gesslerhut!

DerMüdeJoe / Vor 7 Monaten

Wegsperren. Sofort!