Umweltschützer und Landwirte fordern Planungsstopp für SolarParks

| |
Umweltschützer und Lanwirte protestieren gegen die geplanten Solarparks auf Mallorca (Foto UH)

Umweltschützer und Lanwirte protestieren gegen die geplanten Solarparks auf Mallorca (Foto UH)

Um die Energiewende auf Mallorca voranzutreiben wollen große Investorengruppen ländliche Flächen nutzen, um Photovoltaik-Parks zu bauen. In den letzten Monaten sind im ländlichen Raum Solarparks mit einer Leistung von 300 Megawatt projektiert worden. Landwirte und Umweltschützer fordern jetzt einen Planungsstopp dieser Projekte.

Die verschiedenen Gruppen bemängeln vor allem, dass bei der Planung der Umweltschutz und die Landwirtschaft zu kurz kommt. Riesige Ackerflächen müssten dafür aufgegeben, Kilometer lange Stromleitungen verlegt, so wie neue Umspannwerke errichtet werden.

Mallorcas Anbauflächen seien ein knappes Gut und sollten dementsprechend wertgeschätzt werden, so ein Sprecher der Gruppe. Ein Lösungsvorschlag der Umweltschützer ist die Nutzung von Dächern und landwirtschaftlich nicht nutzbaren Gebieten auf Mallorca. (man)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

FCB-Fan / Vor 13 Tage

Das Problem was einige nicht begreifen ist das Mallorca nur eine Insel ohne jedes Hinterland ist deshalb sind die begrenzten Flächen die zur Vfgg. stehen ein kostbares Gut mit dem man sorgsam umgehen muss um keine Naturfrevel zu begehen.

Hajo Hajo / Vor 16 Tage

t-onlie.de = "Vernichtet Wohlstand" ...Arbeitgeberpräsident warnt vor Grünen...01.05.2021, 12:09 Uhr | dpa, rtr

Ziate auszugsweise = "Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger geht hart mit dem Wahlprogramm der Grünen ins Gericht. "Das grüne Wahlprogramm ist alles andere als beschäftigungsfreundlich – ein Programm für wirtschaftliches Wachstum sieht anders aus", sagte Dulger der "Rheinischen Post". Neben der ökologischen Nachhaltigkeit gebe es auch eine ökonomische"

""Wer die Wirtschaft noch stärker belastet als sie es ohnehin schon ist, der vernichtet Wohlstand", zitiert das Blatt den Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. "Das 134 Seiten starke Programm liest sich, als hätten die Grünen eine Lizenz zum Gelddrucken." Dulger lehnte zudem die von den Grünen geforderte Vermögenssteuer sowie Erhöhungen der Einkommensteuer und der Erbschaftsteuer ab."" Zitat Ende.

Meine Meinung = Was bitte haben diese Forderungen noch im Umweltschutz zu tun und worin ist hier eine politische ""soziale Verantwortung"" von Volksvertretern zu erkennen? Sie haben offenbar vergessen, WO sie selbst herkommen und und mit dem auskommen mussten, was sie durch ihrer Hände Arbeit verdienten. Ihre Einkünfte als Abgeordnete bescheren ihnen nicht nur ein sorgenfreies Leben, sondern auch eine gesicherte Existenz vor anderen Unbillen des normalen bürgerlichen Lebens. - Da kann man auch großartig daher tönen und eine sozialschädliche Ideologie verbreiten. merken das ihre Wähler und Sympatisanten nicht?

Hans Georg Ziegler / Vor 16 Tage

Asterix. Was soll ihr dummer Kommentar? Was hat die AfD mit diesem Artikel zu tun? Sie sollten sich mal das Programm der AfD durchlesen. Wählen Sie doch weiterhin die jetzige Politik, bis das alle Pleite sind.

M / Vor 17 Tage

@Michael Düsseldorf: Es ist akademisch unangemessen, die Elite der Fraunhofer Gesellschaft als pars pro toto für 83 Mio. Deutsche zu verwenden. Aber vielleicht könnte man einige Kellner oder Zimmerfrauen zu erfolgreichen farmern ausbilden - das Konzept: Ausbildung zum Landwirt liefert der Deutsche Staat sicher gerne!

@Stinksack: Sie meinen, damt könnte man gründen Wasserstoff erzeugen und beleuchtung betreiben?

Hajo Hajo / Vor 17 Tage

Konstruktive Alternativen zu den Erneuerbaren=

1. Erarbeitung eines neuen Gesetzes zur Energieeinsparung nach Muster z.B. Deutschland.

2. Der Fiskus bietet Steuererleichterungen in Form von Steuervergütungen für jede Stromsparende Massnahme, die von der ENDESA bestätigt wurde..Dies sollte vor allem für Großverbraucher ein Anreiz sein.

3. Verstärkung bzw, Verlegung eines zweiten Seekabels vom Festland, dass die Balearen bisher mit grünem Strom aus Wasserkraft versorgt, nach dem die alten Dieselkraftwerke nach China verkauft wurden. Sie standen dort, wo jetzt die ENDESA in Coll d'en Rabassa residiert und das Seekabel und die Gaspipeline auf die Insel geführt werden.

3.1. Ein Ableger davon könnte unter Wasser durch die Bucht zum Hafen geführt werden, um dort die Schifffahrt während in der Liegezeit zu versorgen. Muster sh. Hamburg.

4. Ausbau der Versorgung aus der Gas-Pipeline vom Festland auf die kommunale Fläche, sodass in den Gemeinden nicht mehr in der kalten Jahreszeit mit Strom geheizt wird.. Dies würde auch zur Verbesserung des Wohnklimas führen und die weit verbreitete Schimmelbildung verhindern.

Denkt mal darüber nach, was dies alles für ein Vorteil der Balearen wäre.

Hajo Hajo / Vor 17 Tage

rocco@ Wie denken Sie baut man auf einer reinen Felsengeologie der Tramuntana Windräder so, dass sie nicht bein nächsten Sturm unfallen? Da werden Löcher gesprengt und in die dann 700 Kubikmeter Beton und 85 Tonnen Baustahl verbaut werden. Und wie kommt all der Abraum da runter und das Baumaterial da rauf? Nur auf einer ganz neu zu bauenden, in den Fels gesprengten Laststrasse, auf denen dann die Spezialdiesel sich rauf und runter quälen müssen. Und dies dann für jedes einzelne Windrad 100-300 Mal, und alle paar Meter zum nächsten und so weiter und so weiter usw. Dazu kommt noch die neu zu bauen Stromtrasse bis runter ins Tal. Wußten Sie dass ein Flügel eines 156 Meterradius aus 7 Tonnen Verbundplastik zusammen geklebt wurde und das nicht mehr recyclet werden kann, weil untrenbar dann verbrannt wird? 21 Tonnen Plastik??? Wieviel ALDI-Tüten wären das? Für den Generator braucht man Edelmetalle und Seltene Erden. Und werden wie gewonnen? Er Läuf tnur mit giftiger schmiersubstanz die sonderlich entsorgt werdne muss. Zum Lebens-Ende kommt noch das ungelöste Problem des Abbruchs und Beseitigung der Umweltschäden und wer das bezahlt? Erzähle mir jetzt ja keiner das wäre der Umwelt dienlich.

Resultat = Der Umweltschutz wird geradezu kaputt gesprengt und zu betoniert. Aber vorher rmuss noch das Gesetz zum Umweltschutz dieser Gebiete, die Bauordnung und der Flächennutzungsplan in die Papiertonne gesteckt werden.

Die Folge = das wunderbare Image der Balearen ist zerstört, und die erwartete bessere Klientel schaut nur einmal und zum letzten mal aus dem Hotel-Fenster und wurde nie mehr gesehen. Auch der Normalo-Urlauber wird sich nach anderen Regionen umsehen. Da auch noch die Ballermänner vertrieben werden, wird das BIP schön langsam zugrunde gehe und andere den Reibach machen. Bulle statt Malle. Kreta und Rhodos winken mit Rabatten und dazu kommt noch die Türkei, sobal dort die Pandemie vorbei ist.

Ende ist = Alle diese Stromerzeuger sind dann nicht mehr notwendig, weil das Wegbleiben der Urlauber für sinkenden Strombedarf sorgt.

Stinksack / Vor 17 Tage

Nicht zu vergessen : einen ordentlichen Windpark im Bereich der Nordküste . Der hat den Vorteil , dann Energie zu liefern , wenn sie auch gerade gebraucht wird : in den Abendstunden . Alles klar so weit ?

Asterix / Vor 17 Tage

@Freedingsfighter: deine Kommentare sind und bleiben sinnfrei..Aber klar, Querdenker leugnen ja auch den Klimawandel. Ihr wisst schon warum ihr so nah bei der AFD steht.

Michael Düsseldorf / Vor 18 Tage

M bringts wieder auf den Punkt: wir liefern aus Deutschland die Ideen und Technik, ihr die Bauern.

McFly / Vor 18 Tage

Tja, das ist nun mal die Kehrseite der Umweltpolitik. Windkrafträder und Solarparks benötigen nun einmal Platz.