Okupa stürzt von Hotelbalkon in Urlauberort auf Mallorca

| | Mallorca |
Luftbild von Santa Ponça.

Luftbild von Santa Ponça.

Foto: Ultima Hora

Das Okupa-Unwesen nimmt auf Mallorca groteskere Ausmaße an: Medienberichten zufolge stürzte am späten Donnerstagabend ein 44-jähriger Besetzer vom Balkon eines Hotels in dem beliebten Urlauberort Santa Ponça im Südwesten von Mallorca. Er wurde beim Aufprall nach fünf Metern schwer verletzt.

Das seit Monaten geschlossene Apart-Hotel befindet sich auf der Huguet-des-Far-Straße. Einige Räume dort waren in letzter Zeit besetzt worden. Auf dem Balkon, von wo aus der Okupa heruntergestürzt war, wurden zahlreiche leere Bierdosen gefunden. Alles deutet darauf hin, dass die Balustrade nachgab.

Zwischenfälle mit Okupas gibt es auf Mallorca immer wieder. Zuletzt hatten Besetzer in Palmas Meeresviertel Portitxol die Tür der Wohnung einer Mieterin eingetreten, die sich währenddessen in einem Krankenhaus befand. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Engel Aloisius / Vor 16 Tage

Jetzt verstehe ich auch den Spruch, der Klügere gibt nach 😉

Cubay / Vor 17 Tage

Der Okupa sollte den Besitzer des Apartments dringend auf Schmerzensgeld verklagen.Bei einer Richterin aus Palma sind die Erfolgsaussichten sehr groß.😆Eine gewisse Schadensfreunde meinerseits kann ich nicht leugnen, wobei schwere Verletzungen niemandem zu wünschen sind.

Freedomfighter / Vor 17 Tage

Bestimmt war CORONA schuld. Entweder das Virus oder das noch gefährlichere Bier?

Roland / Vor 18 Tage

Besoffen auf dem Balkon rumtanzen ist immer gefährlich. Das solche Hotels nicht verriegelt sind. Würde mich nicht wundern, wenn das Hotel noch haftbar gemacht wird.

Jimmy / Vor 18 Tage

Was soll man dazu sagen...-alles was es dazu zu sagen gibt würde eh zensiert werden....

Jose / Vor 18 Tage

Von mir eher nur ein sehr kurzes Bedauern! Oh!