Ein Dutzend Kriegsschiffe im Hafen von Palma

| | Palma, Mallorca |
Ein Dutzend Schiffe aus acht verschiedenen Ländern machten auf Mallorca im Hafen von Portopí fest.

Ein Dutzend Schiffe aus acht verschiedenen Ländern machten auf Mallorca im Hafen von Portopí fest.

Foto: Pilar Pellicer
Ein Dutzend Schiffe aus acht verschiedenen Ländern machten auf Mallorca im Hafen von Portopí fest.Die Manöver in den balearischen Gewässern dauern bis zum 7. Mai.

Der Marinestützpunkt Portopí im Hafen von Palma de Mallorca sieht in diesen Tagen aus wie früher, als dort noch das Minensuchgeschwader seine feste Basis hatte, bevor es nach Cartagena verlagert wurde. Ein Dutzend Kriegsschiffe und rund 600 Soldaten aus acht Ländern der Atlantischen Allianz haben an diesem Wochenende dort festgemacht.

Eingebunden sind die Kriegsschiffe bei der größten Minenabwehrübung im Mittelmeer. Sie begann am 26. April auf Menorca und dauert bis zum 7. Mai. In Palma wurden den Mannschaften ein paar Tage Erholung gegönnt.

Diese internationalen Seestreitkräfte kommen in regelmäßigen Abständen mit dem Ziel zusammen, die Abwehrverfahren der Nato zum Aufspüren und Entschärfen von Minen zu koordinieren. An dem derzeitigen Manöver nehmen auch ein U-Boot, ein Flugzeug und ein Hubschrauber teil.

Die spanischen Minenräumboote der Segura-Klasse sind unter anderem mit Tiefensonar und Mini-U-Booten zur Entschärfung von Sprengkörpern ausgestattet. Die Seestreitkraft des Geschwaders hat die Aufgabe, den Seeverkehr in Zeiten militärischer Krisen zu sichern.

Die Manöver in den balearischen Gewässern dauern bis zum 7. Mai.
Die Manöver in den balearischen Gewässern dauern bis zum 7. Mai.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 14 Tage

Das ist die Alternative zu den Kreuzfahrtschiffen, die Palma nicht mehr anlegen dürfen.

Mörtelfritze / Vor 15 Tage

Es gibt sicher ein paar Gewerbezweige , die das massenhafte Aufkommen an Matrosen nicht ungerne sehen . Die lassen pro Nase sicher mehr Euronen auf der Insel , als die vielgeschmähten Kreuzfahrttouristen .