Verband des Nachtlebens geißelt Mallorca-Regierung

| | Mallorca |
Nachtlokal auf Mallorca vor der Corona-Pandemie.

Nachtlokal auf Mallorca vor der Corona-Pandemie.

Foto: Ultima Hora

Der Verband der nachtaktiven Vergnügungsbetriebe auf Mallorca, Abone, hat die weiter ablehnende Haltung der Balearen-Regierung gegenüber dieser Branche scharf kritisiert. Man verweigere sich dem Gespräch, sagte deren Chef Jesús Sánchez.

Dem Verband geht es darum, Nachtaktivitäten auf Mallorca wieder anzufahren, doch die Balearen-Regierung weigert sich beharrlich, dies zuzulassen. Das Nachtleben gilt als Ansteckungstreiber und funktioniert deswegen seit mehr als einem Jahr nicht mehr.

Laut Sánchez war für diesen Montag ein Treffen mit Tourismusminister Iago Negueruela geplant, dies sei jedoch ohne Angabe von Gründen auf Juni verschoben worden. Man befürchte, im Sommer nicht die Innenbereiche von Vergnügungsstätten öffnen zu dürfen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Ihr seid schon sehr komisch. Auf der einen Seite regt Ihr Euch pausenlos über die "Ballermänner" auf und jetzt kommt Ihr mit sowas daher. Was soll das?

Hans Georg Ziegler / Vor 1 Monat

Ich hatte mich schon mehrfach zu diesem Thema geäußert. Es geht nicht um Corona, es geht einzig und allein darum, den Partytourismus zu zerstören. Die Gespräche werden so lange verschoben, bis das die Saison zu ende ist.

FM Parker / Vor 1 Monat

Einfach nur traurig, wie mit den Unternehmern umgegangen wird.

Roland / Vor 1 Monat

Es wird schwer fallen, den Mallorca-Tourismus zukünftig ohne "Nachtleben" zu betreiben.

Mark / Vor 1 Monat

Alles Schikane. Hoffentlich bekommen sie alle die Quittung dafür wie in Madrid. Provinz Politiker spielen hier Schach Matt mit der eigenen Bevölkerung. Unerträglich.