Palma sucht nach Wohnraum für 32 Familien aus Son Banya

| | Mallorca |
Berüchtigt, schmutzig, kriminell: die Elendssiedlung Son Banya.

Berüchtigt, schmutzig, kriminell: die Elendssiedlung Son Banya.

Foto: Ultima Hora

Angesichts der bevorstehenden weiteren Abrissaktionen in der zu Palma de Mallorca gehörenden Drogensiedlung Son Banya sucht die Stadtverwaltung händeringend nach Wohnraum für 32 Familien ohne jegliches Einkommen.

Im Juni sollen 88 Behausungen und Verschläge wegkommen. Ziel ist, dass die berüchtigte Siedlung im Jahr 2023 nicht mehr existiert. Sie gilt seit Jahrzehnten als der größte Drogenumschlagplatz der Insel. Immer wieder kommt es dort auch zu Gewalt.

Die Stadt hatte bereits im Jahr 2019 Son Banya vollständig Räumen wollen, doch sie kam damit nicht voran. In jenem Jahr verließ nur eine Familie das Viertel. Einige Behausungen wurden abgerissen, aber an einigen Stellen wurden illegal wieder neue errichtet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hans Georg Ziegler / Vor 1 Monat

Ganz einfach. Anfrage halten bei unserem Gesundheitsminister. Seine Villa bietet doch genug Platz. Man muss doch diese schutzbedürftigen Menschen irgendwo unterbringen. Da bietet sich doch Trollhaus Deutschland an.

cashman1 / Vor 1 Monat

Drogenhandel, Gewalttätigkeiten, 32 Mieterfamilien ohne jegliches Einkommen suchen neuen Wohnraum. Da kann nur Marcel Remus helfen.

Jose / Vor 1 Monat

Ein staatliches Hotel mit Gittern wäre da wohl eher angebracht!!!

Ron Keller / Vor 1 Monat

Mal sehen, wer dafür enteignet wird. Die Kriminellen sind ja irgendwie voll sozial benachteiligt und müssen versorgt werden.

Christian Anders / Vor 1 Monat

Herzliches Beileid denjenigen, die diese Familien als ihre neuen Nachbarn begrüssen dürfen...