Hotelbeds kündigt an, 200 Arbeiter zu entlassen

| | Palma, Mallorca |
Blick auf den Sitz von Hotelbeds auf Mallorca: Das Unternehmen steckt in Schwierigkeiten und entlässt 14 Prozent der Belegschaft. .

Blick auf den Sitz von Hotelbeds auf Mallorca: Das Unternehmen steckt in Schwierigkeiten und entlässt 14 Prozent der Belegschaft.

Foto: Ultima Hora

Der Vertreiber von Hotelbetten Hotelbeds mit Sitz auf Mallorca entlässt 200 Angestellte. Das kündigte der Chef der Firma Carlos Muñoz an. Hotelbeds wird auch als Bank für Hotelbetten bezeichnet. Die Firma ist Dienstleister etwa für Reiseveranstalter.

Boss Muñoz sagte: "Wir haben das Ausstellungsverfahren ERE eingeleitet und beginnen in Kürze, Gespräche mit Gewerkschaften zu führen." Bis zu 206 Angestellte sollen spanienweit entlassen werden.

Das Unternehmen beschäftigt im ganzen Land 1400 Mitarbeiter. Die Kündigungen nun betreffen 14 Prozent der Belegschaft. Als Grund für die wirtschaftliche Schieflage nannte das Unternehmen eine geringere Nachfrage nach den Angeboten von Hotelbeds in den vergangen Jahren. Die Pandemie habe diesen Trend verstärkt. (ps)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Uschi / Vor 29 Tage

Als erstes müsste der Chef Carlos Muñoz entlassen werden. Es werden verträge mit den Hotels gemacht egal ob es genügend Betten hat und Überbuchungen entstehen. Der Gast kann keine Rückerstattung machen. Jedefalls sehr schwierig seine Rückerstattung durchzubekommen.