Mehr Waren erreichen Mallorca: Gutes Zeichen für Tourismus

| Mallorca |
Baleària und Grimaldi-Trasmediterránea haben in den letzten Wochen alle ihre Gütertransporte nach Mallorca erhöht.

Baleària und Grimaldi-Trasmediterránea haben in den letzten Wochen alle ihre Gütertransporte nach Mallorca erhöht.

Foto: UH

Der Verband der Speditionen vermeldet seit einigen Wochen stetig steigende Waren-Mengen, die nach Mallorca und die anderen Balearen-Inseln geliefert werden. Nachdem durch die Corona-Krise verursachten Geschäftseinbrüchen in Hotellerie und Gastronomie haben sich die Warenmengen nahezu verzehnfacht.

Durch die Unterstützung der Reedereien, die mit ihren Fähren zwischen den Balearen und dem spanischen Festland pendeln, wurden während der Krise wöchentlich im Schnitt 50 Lkws mit Waren auf die Insel gebracht. Jetzt sind es im Wochenschnitt 500 Lkws, gefüllt mit Lebensmitteln, Getränken und Reinigungsutensilien, die auf Mallorca ankommen. Der Präsident des Verbandes der Spediteure, Bartomeu Servera, sagte: "Es kommt gerade eine Lawine von Aufträgen herein. Die Hotel- und Gastronomiebetriebe öffnen und brauchen dementsprechend wieder viele Waren, um den Betrieb aufrecht halten zu können. Die Situation hat sich spektakulär gewendet und wir schauen optimistisch auf die nächsten Wochen und Monate.“

Einige Unternehmen in der Branche erwarten einen Umsatzzuwachs von 60 bis 70 Prozent in den nächsten Wochen und Monaten. Als Wermutstropfen bleibt die erst viel später als gewöhnlich gestartete und damit verkürzte Saison 2021. Um dem entgegenzuwirken, wird die Tourismusbranche versuchen, die Saison in den November und Dezember auszudehnen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Unweltfreaks = Schaut mal ganz genau hin, was da JEDEN TAG passiert und zur Umweltbelastung beiträgt. Aber da Ihr Eure Kippen und Bölkstoff dazu die Blöd auf dem klo braucht, schaut Ihr weg.

Die Kreuzfahrer können es also nicht sein, denn sie sind nur wenige Tage im Jahr hier.