Die nächtlichen Partys auf offener Straße auf der Promenade an der Playa de Palma auf Mallorca haben deutsche Medien beschäftigt. Der "Stern" zitierte Lokalmedien und brachte seinen Lesern sogar das spanische Wort "Botellón" (Trinkgelage) nahe. Die zur Qualitätspresse zählende Hamburger Illustrierte ging auf die Machtlosigkeit der Polizei ein und meldete, dass Straßenhändler schnell für Getränkenachschub bei den Feiernden gesorgt hätten.

Ähnliche Nachrichten

Auch der "Berliner Morgenpost" waren die Zustände in der Urlaubergegend einen Artikel wert: Die Zeitung sprach von Alkohol, der "in Strömen" geflossen sei. Die nächtlichen Partys wurden in Zusammenhang mit der Tatsache gestellt, jetzt ohne PCR-Test auf die Insel kommen zu können. Herausgestellt wurde auch die gute Corona-Inzidenz und die schon fortgeschrittene Impfkampagne. Das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) ging ebenfalls auf die Partys ein und zitierte unter anderem den Regionalsender IB3 sowie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Anlässlich der Aufhebung der Ausgangssperre auf Mallorca hatten sich an der Playa de Palma und andernorts am vergangenen Wochenende während mehrerer Nächte meist junge Menschen ohne Abstand und Masken zu nächtlichen Feiern getroffen.