Anwohner beschweren sich über Menschenmassen in Palmas "In"-Viertel Santa Catalina

| | Mallorca |
Restaurantterrassen in Santa Catalina.

Restaurantterrassen in Santa Catalina.

Foto: Mallorca

Angesichts eines zunehmenden Besucheransturms haben sich Anwohner des "In"-Viertels Santa Catalina in Palma de Mallorca über den Krach dort beschwert. Die Vereinigung "Barri Civic" verglich die derzeitigen Zustände vor allem in der Sant-Magí- und in der Fábrica-Straße mit dem Treiben in Magaluf in Vor-Corona-Zeiten.

Die Anwohner veröffentlichten Videos von Menschenansammlungen in sozialen Netzwerken und kommentierten, dass es in Santa Catalina inzwischen einfach zu viele Bar- und Restaurantbesucher gebe. Es handele sich um ein Wohnviertel und nicht um eine Ausgehzone für Feierwütige. Es könne nicht angehen, dass Gastbetriebe die Besucher mit lauter Musik beschallten. Auch seien an einigen Orten riesige Schirme aufgestellt worden, die die Bewegung der Anwohner behinderten.

Angesichts der Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre hatte es am vergangenen Wochenende in der Gegend Partys von Jugendlichen unter freiem Himmel gegeben, unter anderem im angrenzenden Sa-Feixina-Park.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 10 Tage

Einfach alle wegsperren - was haben Menschen in einer Stadt zu suchen??? Am besten: alles zuparken oder vierspurige Straßen ...

@wala: Wer in der Stadt lebt und selber zur Arbeit geht, der hat die Kontrolle über seine Firmengruppe verloren ;-)

Michael Düsseldorf / Vor 12 Tage

Also wenn man in ein Haus einzieht, in dem eine Kneipe, eine Bar, oder ein Restaurant ist - dann folgt daraus was? Das ist ähnlich wie die Leute, die in die Nähe eines Flughafens einziehen - weil die Mieten oder Kaufpreise günstig sind - und dann gegen Fluglärm randalieren.

wala / Vor 12 Tage

@Yep Die Leute wollen einfach mal wieder etwas Normalität.

Und die Anwohner Nachts schlafen können. Soll noch Menschen geben, die früh Morgens zur Arbeit müssen. Sie gehören wohl nicht dazu?

Petz / Vor 13 Tage

Was sind das für Anwohner?????????? Peinlich Lächerlich…

Sam / Vor 13 Tage

sorry aber wenn nur die hälfte der Läden aufhat und um 23:30 alles hektisch gescglossen wird... sitz ich doch nicht zu hause und sage... naja es sind schon so viele Menschen auf der Strasse ich bleib jetzt für die toñle Regierung und damit die anderen Spass habem ziahuse in meinen 4 Wänden eingeschlossen...Nein wenn alles die ganze Nacht auf hätte wüede es sich auch mehr verteilen...

Asterix / Vor 13 Tage

@Michel: deine Kommentare sind wieder richtig "herzerfrischend"...Ich will dich mal sehen, wenn du, im Normalzustand, 365Tage im Jahr Remidemi hast. Wir sollen das braf hinnehmen...

chd / Vor 13 Tage

Leute, das sind nicht die Touristen, sondern die einheimischen jungen Leute! Man kann ja alles verstehen, - aber dort wohnen Menschen, die auch mal nachts schlafen wollen, die morgends aufstehen müssen, ihrer Arbeit nachgehen. Man weiss ja, wie laut Spanier "reden", - und dann noch mit Alkohol, da wird es schon noch ein bisschen lauter. Musikbeschallung im Dauermodus möchte ich auch nicht rund die halbe Nacht! Hier beschwert sich keiner über den Tourist, sondern um die Masse an Lokalen in einem Wohngebiet!

Yep / Vor 13 Tage

Ein Jahr Ruhe. Wirtschaft vor dem Ruin. Jetzt wird gemeckert das die Leute Geld reinspülen. Die Leute wollen einfach mal wieder etwas Normalität.

Michel / Vor 13 Tage

Mit den Besuchern zwar Geld verdienen, aber macht mich bitte nicht nass 🦊 Wann wird man zur Erkenntnis kommen, dass man mit Schikanen die Geldgeber verprellt, andere Länder haben auch schöne Urlaubsziele und ich meine damit keine Partymeilen. 🤷🏼‍♂️ Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung, meistens auch der letzte 😉

Markus Eder / Vor 13 Tage

Man sollte die gebotene Perspektive wahren. Wenn ich mir auf HD-Echtzeit-Webcams das Strandleben auf Mallorca selbst an den beliebtesten Stränden Palmas anschaue, dann herrscht da selbst in diesem Monat oft noch gähnende Leere. Mallorca ist also alles andere als wieder auf Vor-Corona-Besucherniveau angekommen. Ein bei Flügen und Mietautos erkennbar ansteigendes Preisniveau, die bei 25-30 Grad Celsius fast unerträgliche, nahezu universelle, Maskenpflicht und ein stark abgespecktes Nightlife werden wohl auch 2021 dafür sorgen, dass die touristischen auf den Balearen nicht in den Himmel wachsen werden.