Keine Terrassengenehmigung am Strand Formentor auf Mallorca erteilt

| | Mallorca |
Die Außenterrassen dürfen nicht genutzt werden.

Die Außenterrassen dürfen nicht genutzt werden.

Die balearische Küstenbehörde hat am Strand von Formentor keine Genehmigung für die Außenterrassen der ansässigen Gastronomiebertriebe erteilt. Konkret handelt es sich um ein Restaurant und eine Pizzeria. Die Behörde verweigert den Betreibern, auf die weitläufigen Terrassen Tische, Sonnenschirme und Stühle zu stellen. So dürfen derzeit nur in den Innenräumen der Lokale Gäste bewirtet werden.

Nach Angaben der Behörde würden die beiden Gastronomiebetriebe die vorgeschriebenen Kriterien nicht erfüllen. Aus ähnlichen Gründen wurde auch die Wiedereröffnung der Kult-Chiringuitos am Strand von Es Capellans in Muro nicht genehmigt.

Die Entscheidung kommt für die Stadträtin für Umwelt und Tourismus, Maria Buades, überraschend. So sei die Nutzung des Strandes in den vergangenen Jahren immer wieder ohne Probleme genehmigt worden. Das Verbot betrifft eine Fläche von rund 390 Quadratmetern.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

cashman1 / Vor 10 Tage

Seit über einer Woche genießen wir die italienische Gastfreundschaft, super Strandservice mit sauberen Liegen, Sonnenschirmen, Toiletten und Umkleidekabinen. Die Terrassen der Strandlokale und Restaurants sind alle geöffnet, nette Bedienungen und super Essen. Als jahrzehntelanger Mallorca Anhänger frage ich mich, warum ich mir den Verfall der Qualität so lange angeschaut habe. So schnell kehren wir nicht zurück.

FM Parker / Vor 12 Tage

Die Willkür und der Neid der Bürokraten wird immer unerträglicher. Ayn Rand beschreibt es mit diesem Zitat wohl am Besten: "Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, daß Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht."

Michel / Vor 13 Tage

Das wird ungeahnte Massen von Touristen, die schon immer mal leere Terrassen besichtigen wollten anlocken. Dann diese übermäßigen Steuereinnahmen durch diese vielen Touristen, kaum zu fassen, ich glaube Mallorca wird demnächst zum Nettozahler der EU. Ich habe im Frühjahr, oder Herbst gerne 3 Wochen Urlaub dort gemacht, aber veralbern kann ich mich alleine, die Welt ist so groß und Mallorquiner, ihr werdet es kaum glauben, es ist dort genau so schön, man ist dort dankbar und man fühlt willkommen. Ruhig immer weiter an dem Ast sägen, auf dem man sitzt.

wala / Vor 13 Tage

Das Virus scheint einigen Verantwortlichen schon in den Kopf gestiegen sein und hat eine Hirnschädigung ausgelöst. Wo doch gerade in Innenräumen die Möglichkeit/Gefahr besteht sich viel eher zu infizieren. Diese sogenannten Politiker/Beamten die dort sitzen und so entschieden haben, sollte man sonst wo entsorgen.